MedUni Wien: Symposium zu Hans Asperger

Wien (OTS) - Die Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde veranstaltet heute gemeinsam mit den Kulturabteilung der Stadt Wien ein wissenschaftliches Symposium, bei dem die Forschung und die Person Hans Asperger konstruktiv-kritisch hinterfragt werden

Prof. Dr. Hans Asperger (1906 - 1980) war Kinderarzt und Vorstand der Wiener Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde von 1962 bis 1977. Im Jahre 1944 beschrieb er erstmals das heute nach ihm benannte "Asperger-Syndrom", eine Variante des Autismus. Das Zustandsbild zählt seit einigen Jahren zu den international meist beforschten Beeinträchtigungen im Bereich der (Kinder- und Jugend-) Psychiatrie, Genetik und Neurowissenschaften.

Trotz Aspergers internationaler Berühmtheit ist über dessen Biographie bisher kaum etwas bekannt.

Arnold Pollak, Leiter der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, setzte die Initiative, sich im Rahmen einer Veranstaltung mit Leben und Wirken des Pädiaters wie auch seine Haltung während der Zeit des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen. Vorallem das umstrittene Wirken Aspergers unter dem Naziregime ist bis heute historisch nicht fundiert recherchiert. Pollak: " Es ist mir ein Anliegen, sich mit dem gestrigen Abend und dem heutigen Symposium mit einem "Stück Wiener Medizingeschichte" auseinander zu setzen, um zu signalisieren, dass international herausragende Wiener Persönlichkeiten hier gewürdigt werden und gleichzeitig eine konstruktiv-kritische Auseinandersetzung mit deren Vergangenheit stattfindet. "

Durch internationale Beiträge soll der derzeitige Stand der Autismusforschung unter besonderer Berücksichtigung des Beitrags Aspergers beleuchtet werden. Der Fokus liegt zum einen auf der geschichtlichen Entwicklung der heutigen Autismusdiagnose, d.h. der Einführung der Diagnose "Asperger Syndrom" in die internationale Klassifikation psychischer Störungen in den 90er Jahren. Zum anderen geht es um den aktuellen medizinischen und (neuro-)psychologischen Forschungsstand dieses derzeit medial viel diskutierten Zustandsbildes.

Asperger Symposium
28. Mai ab 9 Uhr
Wappensaal, Rathaus Wien

in Kooperation mit der
Kulturabteilung der Stadt Wien
Univ. Prof. Dr. Hubert C. Ehalt
www.vorlesungen.wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a phil. Nina Hoppe
Pressesprecherin
Medizinische Universität Wien
Tel.: +43 1 40 160 - 11 502
mobil: +43 664 800 16 11 501
email:nina.hoppe@meduniwien.ac.at
www.meduniwien.ac.at/publicrelations

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MEU0001