Jugend Innovativ: Mitterlehner zeichnete die besten Schüler-Teams aus

Wirtschafts- und Jugendminister: Jugend Innovativ fördert Schlüsselqualifikationen für die Berufskarriere - Sechs Teams beim größten Schulwettbewerb Österreichs ausgezeichnet

Wien (OTS) - Wirtschafts- und Jugendminister Reinhold Mitterlehner zeichnete am Donnerstagabend die diesjährigen Preisträger/-innen des Schulwettbewerbs Jugend Innovativ aus. Sechs Teams aus den Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten konnten sich in ihren Kategorien gegen insgesamt 458 Projekte durchsetzen. "Jugend Innovativ unterstützt talentierte Schüler bei der Umsetzung ihrer kreativen Ideen. Die Teilnehmer erwerben Schlüsselqualifikationen für den späteren Berufseinstieg, wie Teamfähigkeit und Problemlösungskompetenz. Zudem können sie internationale Erfahrung sammeln und erste Kontakte zur Wirtschaft knüpfen. Denn Österreich braucht möglichst viele Nachwuchsforscher, die den Mut haben, Innovationen in marktfähige Produkte umzusetzen", betont Mitterlehner.

Rund 1.500 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich an der 23. Auflage des Wettbewerbs, indem sie 458 innovative Projekte in den Kategorien Design, Business, Science, Engineering, Klimaschutz sowie Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) einreichten. 29 Teams aus ganz Österreich schafften den Einzug ins Finale im Raiffeisen Forum Wien. Die Anforderungen an die Jungforscher/innen im Alter von 16 bis 19 Jahren waren hoch: Sie mussten sich einem mehrstufigen Auswahlverfahren unterziehen, dabei die Expert/innen-Jury überzeugen und ihre Projekte im Rahmen einer Ausstellung präsentieren.

SHL: Sechs Schüler/innen-Teams auf der Überholspur

Der jährlich stattfindende Schulwettbewerb wird vom Wirtschaftsministerium und vom Unterrichtsministerium finanziert und von der Förderbank austria wirtschaftsservice (aws) abgewickelt. Die klassischen Bereiche wie Engineering, Business, Science und Design wurden mit Unterstützung der Sponsorpartner Raiffeisen Klimaschutz Initiative und T-Systems Austria um die Sonderpreis-Kategorien Klimaschutz und IKT erweitert. Im Finale der aktuellen Wettbewerbsrunde haben sich folgende Projekte durchgesetzt:

Engineering: Der erste Platz in der Kategorie Engineering ging an das HTL-Duo Josef Dunst und Christian Pichler, beide Maturanten der HTBLuVA Mödling. Die innovativen Schüler entwickelten eine hydraulische Krankonsole, die sich durch ein universell einsetzbares Koppelsystem auszeichnet und dabei auch noch Zeit und Kraft spart.

Business: In der Kategorie Business konnte Alexandra Walter, Schülerin des BORG Scheibbs, die Expert/innen-Jury mit ihrem Projekt überzeugen. Sie entwickelte im Alleingang ein Trainingsprogramm, das die koordinativen Fähigkeiten von Klein- und Vorschulkindern verbessert.

Science: Mit dem Hauptpreis in der Kategorie Science wurde das Projekt "Produktion und Isolierung von Chitosan" der HTL für Lebensmitteltechnologie Wels ausgezeichnet. Den Schüler/innen gelang es, die antibakteriell wirkende Substanz im eigenen Schullabor aus der Zellwand einer Schimmelpilzart zu isolieren und herzustellen.

Design: In der Kategorie Design ging der Hauptpreis an das vierköpfige Team der HTBLVA Ferlach mit dem Projekt "Camping 360Grad". Die Schüler/innen Daniel Bergmann, Jürgen Kompek, Philip Waldhuber und Bianca Busetti entwickelten ein Konzept für ein neuartiges Campingmobil, das die Wendigkeit eines Autos mit der Geräumigkeit eines Wohnmobils vereint.

Sonderpreis IKT: T-Systems Austria als Kooperationspartner ermöglichte heuer zum vierten Mal den Sonderpreis in der Kategorie Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), deren Sieger/innen mit dem T-Systems Young Innovation Award 2010 ausgezeichnet werden. Der Award ging an die HTL Braunau für das Projekt Universal Robot Control der beiden Schüler Gerold Lechner und Andreas Grimmer. Das kleine, wendige Spezialgerät als innovative Plattform mit Sensoren und Kameraauge kann bodennahe Bilder samt Geräuschkulisse in bester Qualität einfangen.

Sonderpreis Klimaschutz: Den Sonderpreis der Raiffeisen Klimaschutz Initiative erhielten die Schüler/innen der HLFS Ursprung mit ihrem Enzym-Projekt "Amylase 2.0". Das österreichweit erste Schulprojekt in dem noch jungen Forschungszweig der synthetischen Biologie setzt sich mit der Verwendung von maßgeschneiderten Amylasen auseinander.

Dank der Unterstützung durch Raiffeisen gab es heuer auch erstmals sechs Halbfinal-Events in St. Pölten, Innsbruck, Linz, Wien, Salzburg und Klagenfurt. Dort wurden im Vorfeld die besten Projekte aus den Bundesländern präsentiert und das "Ticket ins große Wettbewerbsfinale 2010" verliehen.

SHL: Attraktive Preise für die Problemlöser von morgen

Innovationen und zündende Ideen zahlen sich aus: Die Sieger/innen der aktuellen Jugend Innovativ Runde erhalten Geldpreise in der Höhe von insgesamt 30.000 Euro. Zudem werden die Teams zu internationalen Innovations- und Wissenschaftswettbewerben in Europa, in die USA und nach Asien entsandt. "Die Wettbewerbsteilnahme ist für viele ein erster wichtiger Karriereschritt. Engagierte junge Menschen erhalten die einmalige Chance, ihr schulisches Wissen um wertvolle Praxiserfahrungen zu erweitern. Für den Wirtschaftsstandort Österreich sind neue Ideen und schlaue Problemlösungen der Nährboden, auf dem wettbewerbsfähige Unternehmen von morgen entstehen", betonen Bernhard Sagmeister und Johann Moser, Geschäftsführer der austria wirtschaftsservice, die abschließend nochmals allen Preisträgern/innen gratulieren.

SHL: Der Wettbewerb Jugend Innovativ als nachhaltige Innovationsinitiative

Jugend Innovativ ist der größte Schulwettbewerb Österreichs. Mit dem Wettbewerb wird jungen Menschen die Möglichkeit geboten, ihre eigenen Ideen weiterzuentwickeln, zu verwirklichen und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Seinen Erfolg verdankt Jugend Innovativ seinen Partnern und Unterstützern, die sich der konsequenten Innovationsarbeit verschrieben haben und so Schüler/innen seit Jahren gezielt unterstützen. "Meinen Dank möchte ich hiermit den vielen Lehrerinnen und Lehrern aussprechen, die den Wettbewerb durch ihr persönliches Engagement mittragen und die Schüler/innen zur Teilnahme motivieren. Damit gelebte Projektpraxis an Schulen nachhaltig verankert und gefördert werden kann, bedanke ich mich in diesem Zusammenhang insbesondere beim Wirtschafts- und beim Unterrichtsministerium und den Sponsoren Raiffeisen Klimaschutz Initiative und T-Systems Austria", erklärt Jana Zach, langjährige Wettbewerbsleiterin von Jugend Innovativ.

Weitere Informationen über den Wettbewerb sowie über die aktuellen Gewinner-/innenfotos sind im Internet unter www.jugendinnovativ.at abrufbar.

SHL: Über Jugend Innovativ

Ziel des österreichweiten Schüler/innen-Wettbewerbes ist, das Kreativitätspotenzial, die Innovationskraft und den Ideenreichtum junger Talente und Nachwuchsforscher/innen zu fördern und ans Tageslicht zu bringen. Die Teilnahme bietet innovativen Schüler/innen und Lehrlingen im Alter von 15 bis 20 Jahren die einmalige Chance, eine Idee zu einem umfassenden Projekt weiter zu entwickeln. Bisher haben 5.000 Projekt-Teams am Wettbewerb teilgenommen, die insgesamt Zuschüsse in der Höhe von 1,2 Millionen Euro für ihre Projekte erhielten.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft m.b.H.
Jana Zach
Tel.: +43 1 501 75 514
j.zach@awsg.at
www.jugendinnovativ.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001