Die Kirche im Dorf belassen!

Wien (OTS) - Vollmundig wurden in den letzten Tagen Horrorzustände heraufbeschworen, weil ab 01.06.2010 zwischen Ärzten und SVA kein Krankenversicherungsvertrag mehr besteht.

Es wird so getan, als ob dadurch, dass SVA Patienten beim Arzt Privathonorare bezahlen müssen, der nationale Notstand ausbrechen würde.

Wenn man aber bedenkt, dass die Honorare, die bei privaten Arztkonsultationen anfallen, in etwa dem Betrag einer halben Tankfüllung beim Auto entsprechen, relativiert sich das ganze.
Es kann doch nicht sein, dass in unserem Land, das doch zu den reichsten Ländern der Welt gehört, Gewerbetreibende ein Problem haben, Arztrechnungen in der Höhe eines Heurigenbesuches zu bezahlen. Wenn das wirklich zutreffen sollte, müsste man die verantwortlichen Politiker, aber auch die zuständigen Funktionäre in der Wirtschaftskammer zur Rechenschaft ziehen.

Ich sehe die Situation positiv, weil das Verhältnis zwischen Wert und Preis ärztlicher Leistungen unverfälscht durch den Zerrspiegel kassenärztlicher Tarife sichtbar werden wird.
Ganz sicher jedenfalls ist durch unsere Honorargestaltung keine soziale Krise zu befürchten!

Rückfragen & Kontakt:

Für den Österreichischen Hausärzteverband:
MR.Dr. WERNER Wolfgang
1100 Wien
Weitmosergasse 3
Präsident ÖHV-Wien
Bundessekretär des ÖHV
01 617 22 68 Fax:01 617 22 684
dr.w.werner@speed.at
URL: http://www.drwwerner.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAU0001