Neues Volksblatt: "Keine Tabus" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 28. Mai 2010

Linz (OTS) - Unsere Bürgermeister leisten ganze Arbeit.
Andernfalls würden nicht 88 Prozent der Oberösterreicher laut einer market-Umfrage sagen, dass ihr Ortschef weiß, was sie wollen. Umgekehrt freilich werden die Bürgermeister auch in die Pflicht genommen, erwarten sich doch 80 Prozent, dass der Ortsvorsteher engagiert ist.
Vor allem in den derzeitigen wirtschaftlich turbulenten Zeiten wird dieses Engagement mehr denn je gefordert sein. Die Bürgermeister müssen den Spagat zwischen bestmöglicher infrastruktureller Ausstattung ihrer Gemeinde und den finanziellen Möglichkeiten schaffen. Und sie müssen ihren Bürgern erklären, warum dieses und jenes Vorhaben vielleicht ein wenig länger auf die Realisierung warten muss. In solchen Zeiten das Ruder in einer Interessenvertetung zu übernehmen, setzt auch eine Portion an Selbstvertrauen voraus. Der neue Gemeindebundpräsidenten Johann Hingsamer nahm sich gestern in seiner Antrittsrede ebensowenig ein Blatt vor den Mund wie LH Josef Pühringer. Die Dinge wurden beim Namen genannt - wobei es nicht beim Konstatieren blieb, dass die die schwerste Krise seit dem Wiederaufbau zu bewältigen sei. Vielmehr wurde klar gemacht, dass es bei der Suche nach Sparmöglichkeiten keine Tabus geben wird.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001