SPÖ Seiser: Ausverkauf der Wohnbau-Darlehen durch FPK-ÖVP geht weiter

Damit drohen verheerende Konsequenzen für Kärnten, der Wohnbau wird unfinanzierbar, den Baufirmen fehlen die Aufträge und unzählige Jobs stehen auf dem Spiel.

Klagenfurt (OTS) - "Wie schon 1999 und 2000 plant die FPK-ÖVP-Koalition aushaftende Wohnbaudarlehn im Wert von 100 Millionen Euro zu verkaufen, um das Budget 2011 zu schönen", kritisiert LAbg. Herwig Seiser und kündigt ein Nein der SPÖ zum in der heutigen Sitzung des Kärntner Landtages geplantes Vorhaben von FPK und ÖVP an.

Dem von der Koalition tief verschuldeten Land fehle durch diesen neuerlichen Ausverkauf Geld für die Förderung des sozialen Wohnbaus und das Errichten von Einfamilienhäusern.

"Die schleichende Zerstörung des Sozialen Wohnbaus geht weiter und zieht verheerende Konsequenzen nach sich", zeigt Seiser auf. Es werden künftig weniger Wohnhäuser gebaut, dadurch gerät die Kärntner Bauwirtschaft in Bedrängnis. Die Mieten steigen zudem ins Unermessliche und können wegen des massiven Geldmangels nicht abgefedert werden.

"Die Vorgansweise der blau-schwarzen Koalition führt dazu, dass der soziale Wohnbau in Kärnten nachhaltig beschädigt wird. Dadurch verlieren die Kärntnerinnen und Kärntner immer öfter das lebensnotwendige Dach über dem Kopf, die Bauwirtschaft verliert überlebenswichtige Aufträge und unzählige Jobs werden vernichtet", schließt Seiser.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003