Mandl für Sprachförderunterricht: Kindern Chancen nicht verbauen

Gerade in Wien ist es wichtig Sprachförderungen auszubauen

Wien, 27. Mai 2010 (OTS) "Christine Marek spricht an, was Sache ist", freut sich ÖAAB-Generalsekretär LAbg. Mag. Lukas Mandl über die klaren Statements von ÖAAB-Frauenvorsitzender und Familienstaatssekretärin Christine Marek im heutigen „Kurier“ -Interview. Marek hatte die Wichtigkeit der Sprachförderung für Kinder und Jugendliche betont. "Besonders in Wien ist es dringend und wichtig, geeignete Maßnahmen zu ergreifen", so Mandl. Die Stadt Wien habe die Integration und die Förderung der betroffenen Gruppen jahrelang vernachlässigt. ****

"Sprache ist nicht nur für Bildung und Arbeit, sondern auch für das gesamte Leben eine unverzichtbare Basis. Wenn Kinder bei Schuleintritt dem Unterricht aus sprachlichen Gründen nicht folgen können, dann müssen wir diesen Kindern schnell und effektiv helfen. Sonst verbauen wir ihnen alle Chancen", so Mandl. Der ÖAAB schlägt daher in seinem umfassenden Bildungskonzept für Österreich auch vor, Sprachunterricht für jene Kinder, die ihn brauchen, verpflichtend vorzusehen. Bei Nichteinhaltung dieser Verpflichtung solle es auch einen Sanktionsmechanismus in Form der Kürzung von Sozialleistungen geben.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Bundesleitung; PR & Kommunikation Tel.: 01 /
40 141 224 Fax: DW 229 presse@oeaab.com www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004