Khol zu Pflege: Pflegefonds muss kommen - Auch die Mittelverwendung muss dringend geklärt werden

Sofort Runden Tisch einberufen, um gemeinsam bis Jahresende Lösungen vorlegen zu können

Wien (OTS) - "Es ist völlig klar: Das Regierungsprogramm ist umzusetzen, der Pflegefonds ist einzurichten! Wir müssen uns über die Mittelaufbringung einig werden, müssen im selben Zuge aber klären, wie, welche Hilfe, durch welche Strukturen geben werden soll! Ohne einen Runden Tisch mit allen Beteiligten wird dies nicht zu schaffen sein, denn die einzelnen Positionen liegen sehr weit auseinander. Es muss Schluss sein mit dem Österreichischen Pflege-Fleckerlteppich. Wir brauchen eine sinnvolle Struktur, wo Hilfe für alle, die es brauchen garantiert werden kann", erklärt Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und amtierender Präsident des Seniorenrates.

Und Khol weiter: "Im Seniorenrat sind wir uns seit Monaten einig -und haben dies auch mehrfach öffentlich betont - dass der Pflegefonds einzurichten ist. Die Finanzierung soll dabei aus Steuern erfolgen, nicht aus einer Pflegeversicherung. Zusätzlich müssen wir aber auch die Frage stellen - und zwar dringend - wie die Struktur aussehen soll, wie die Mittel dann in welcher Form vergeben werden. Wir brauchen jetzt so schnell als möglich einen Runden Tisch um dies zu klären - und zwar mit allen Beteiligten. Sonst müssen die Menschen noch ein Jahr länger auf die dringend benötigten Änderungen warten. Ein Umstand, der übrigens auch die Finanzierbarkeit des Systems gefährdet", so Khol abschließend.

Weitere Stellungnahmen zum Thema: www.seniorenbund.at !

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler,
Tel: 0650-581-78-82, skofler@seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001