Riedl: Leitner soll landesfeindlichen Dauerwahlkampf einstellen

Land NÖ sucht zusammen mit betroffenen Gemeinden Lösungen im Sinne der Bürgerinnen und Bürger

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Leitner soll endlich seinen landesfeindlichen Dauerwahlkampf einstellen. Denn während der SP-Parteivorsitzende nur Fernschreiber-Forderungen aufstellt, ist das Land Niederösterreich auch in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten wie diesen ein verlässlicher Partner für die Gemeinden. Darum lasse ich mir diese funktionierende Partnerschaft nicht ständig von Leitner schlecht reden", kommentiert VP-GVV-Präsident LAbg. Alfred Riedl heutige Aussagen der SP-NÖ.

"Neben Beratung und Begleitung von betroffenen Gemeinden für gemeinsame Lösungen, werden die NÖ Gemeinden auch bei zahlreichen Projekten unterstützt. Ich erinnere nur an den Ausbau des Hochwasserschutzes oder die Errichtung bzw. Erweiterung von Kindergärten. Darüber hinaus stellt das Land 15 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln für die Gemeinden zur Verfügung. Das sozialistische Gießkannenprinzip, das Leitner hier haben will, ist aber der falsche Weg. Denn finanzielle Desaster wie in Neunkirchen, das von der roten Stadtführung jahrzehntelang systematisch heruntergewirtschaftet wurde, sind das Resultat dieser sozialistischen Politik", so Riedl.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001