LH Dörfler: Schwarzafrikanische Drogendealer dingfest gemacht

Notwendigkeit der Sonderbetreuungseinrichtung Saualm aufs Neue bestätigt

Klagenfurt (OTS/LPD) - Im Zuge von Ermittlungen ist es der Klagenfurter Kripo gelungen, drogendealende Asylwerber dingfest zu machen. Diese Asylwerber, die im Rahmen der Grundversorgung vom Land Kärnten versorgt werden und auf freiem Fuß angezeigt wurden, sind inzwischen in die Sonderbetreuungseinrichtung auf der Saualm untergebracht. "Die Schwarzafrikaner wurden umgehend ihrer Sonderbetreuung zugeführt. Den aufmerksamen Klagenfurter Exekutivbeamten ist ein großes Lob auszusprechen. Dieser Vorfall bestätigt die Notwendigkeit dieser Einrichtung auf das Deutlichste", betonte der Landeshauptmann.

"Asylwerber haben in Kärnten nicht nur ein Gastrecht, sondern auch eine Gastpflicht", betonte Dörfler zum wiederholten Male. Sie müssten sich, wie alle anderen Bürger, an die Gesetze des österreichischen Rechtes halten und akzeptieren, dass kriminelle Handlungen auch strafrechtlich verfolgt werden. "Wer diese Gastpflicht nicht respektiert, muss auch mit den entsprechenden Konsequenzen rechnen", sagte der Landeshauptmann.

"Ich habe in der Vergangenheit Übergriffe von Asylwerbern nicht geduldet und werde es auch in Zukunft nicht tun", stellte Dörfler klar. Die Sicherheit der Kärntner Bevölkerung stehe im Vordergrund und diese müsse auch entsprechend geschützt werden. "Ich werde von meiner Linie keinen Zentimeter weichen. Straffällige Asylwerber haben in Kärnten keinen Platz, schon gar nicht wenn sie mit Drogen dealen und unsere Jugend vergiften und gefährden."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001