Grüne Wien für besseren Schutz am Zebrastreifen

Maresch: "Tempo reduzieren, Handyverbot überwachen und Sichtbarkeit erhöhen"

Wien (OTS) - "Zebrastreifen in Wien werden immer weniger respektiert. Dieser Entwicklung muss Stadtrat Schicker entschieden entgegentreten", kommentiert der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, die Häufung von schweren Unfällen mit FußgängerInnen auf Zebrastreifen. Die Ursachen dafür sind das hohe Tempo des Autoverkehrs, die Unaufmerksamkeit vieler AutolenkerInnen und die schlechte Sichtbarkeit mancher Zebrastreifen.

"Dabei gibt es einfache Maßnahmen, um die Zebrastreifen wieder sicherer zu machen und damit Leben zu retten", erklärt Maresch. Primär muss das Tempo des Autoverkehrs reduziert werden. Die Grünen Wien fordern die massive Ausweitung von Tempo 30 Zonen in Wien. Weiters muss die Stadt Wien die Polizei dazu anhalten, das bestehende Handyverbot für FahrerInnen ohne Freisprecheinrichtung rigoros zu ahnden. Und schließlich müssen Fahrzeuge, die gegen das Park&Halteverbot im 5-Meter-Bereich vor Zebrastreifen umgehend abgeschleppt werden. "Ich fordere Stadtrat Schicker daher auf, umgehend effektive Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Zebrastreifen zu ergreifen und nicht auf den nächsten Unfall zu warten", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004