So lernen Kinder die "Hundesprache" verstehen

Wirksame Unfallvermeidung durch Aufklärung

Wien (OTS) - Warum darf ich einen Hund nicht einfach angreifen -
und schon gar nicht von hinten? Warum muss Schwanzwedeln nicht immer nur freundlich gemeint sein? Warum soll ich nicht davonlaufen, wenn ein Hund auf mich zuläuft?

Das und viel mehr lernen Kinder beim Projekt "Rund um den Hund" -spielerisch und einprägsam, weil sie es unmittelbar am anwesenden IEMT-Schulhund ausprobieren können.

Seit über zehn Jahren besuchen speziell ausgebildete Mitarbeiter mit ihren kinderfreundlichen Hunden Schulen und Kindergärten und lehren die Kinder richtiges Verhalten Hunden gegenüber. Mittlerweile haben die IEMT-Schulhunde an die 50.000 Kinder in ganz Österreich besucht.

Eine in Graz durchgeführte Studie hat ergeben, dass Kinder, die von einem Schulhund besucht wurden, nachweislich die Sprache der Hunde besser verstehen und sich auch in potentiell gefährlichen Situationen - wie zum Beispiel einer unerwarteten Begegnung mit einem freilaufenden Hund - deutlich richtiger verhalten können. Das hilft mit, Unfälle zu vermeiden.

Wer sich für das erfolgreiche Projekt interessiert, hat dazu am kommenden Wochenende beim Wiener Stadtfest die Möglichkeit - oder am Samstag um 13 Uhr bei der Haustiermesse in Wiener Neustadt. Ausführliche Informationen erhalten Sie auch unter www.schulhund.at

Rückfragen & Kontakt:

Renate Simon
IEMT (Institut für interdisziplinäre Erforschung der
Mensch-Tier-Beziehung)
1050 Wien, Margaretenstraße 70
T: 01/505 26 25 30
E-mail: simon@iemt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0001