FPÖ-Gudenus: Karlsplatz - ein ewiges Ärgernis

Wien (OTS/fpd) - Die Karlsplatzpassage ist seit Jahren ein
Ärgernis für die Wiener Bevölkerung. Der Aufgang zur Bösendorferstraße etwa ist von den Junkies völlig okkupiert worden. Ein Vorbeikommen an der Szene ist nach wie vor ein lästiger Spießrutenlauf, ärgert sich der Sicherheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus.

Jahrzehntelang hätte man die Möglichkeit gehabt das Problem am Karlsplatz zu lösen aber anstatt hier etwas wirklich sinnvolles zu überlegen und einen tatsächlichen Lösungsansatz zu erarbeiten, hat man eine drogenfreundliche Einrichtung nach der anderen in der Karlsplatzpassage angesiedelt. Alle Warnung der FPÖ hinsichtlich der immer größer werdenden "Drogenzentrale" an einem der meist befahrensten Stellen Wiens wurden ignoriert und als Hetze betitelt, so Gudenus der weiter meint, dass diverse Sozialromantiker der Stadt Wien immer wieder erklärt haben wie wichtig die Streetworker, der Spritzentausch und die Beratungseinrichtungen vor Ort wären und dass es mehr oder weniger unmöglich wäre die Szene vom Karlsplatz wegzubekommen. Jetzt wo eine der wichtigsten Wahlschlachten vor der Türe steht, ist plötzlich alles ganz anders und man kündigt vollmundig an, dass der Karlsplatz zukünftig endgültig Drogenfrei wird, so Gudenus der hier eher an einen Wahlkampfschmäh als an wirkliche Ernsthaftigkeit glaubt.

Außerdem findet es Gudenus interessant, dass nun sogar die Wiener Sozialvereine Alarm schlagen und schon regelrechte Horror-Szenarien ankündigen. Die Szene wird sich auf die ganze Stadt verteilen, die Sicherheit der Bevölkerung ist gefährdet, ein massiver Anstieg von Hepatitis und HIV wird erwartet - die grauenvolle Liste ließe sich durchaus noch weiterführen. Die FPÖ wird jedenfalls mit Spannung auf die nächsten Lösungsvorschläge der Rathausroten warten - denn warum sich jetzt vor den Wiener Wahlen einiges bessern soll und sogar alle Warnungen der Wiener Sozialvereine ignoriert werden, bleibt bei den Betroffenen ein großes Rätsel, schließt Gudenus. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001