aws hilft Unternehmen gegen Produktpiraterie

Patent- und Markenschutz werden für international tätige Klein- und Mittelunternehmen immer wichtiger. Die aws bietet Unterstützung mit dem "Innovationsschutz-Programm".

Wien (OTS) - Das "Innovationsschutz-Programm - ipp" der austria wirtschaftsservice (aws) hilft österreichischen Klein- und Mittelunternehmen dabei, ihre geistigen Eigentumsrechte im Ausland durchzusetzen. "Laut Produktpirateriebericht 2009 sind nicht mehr lediglich Luxusartikel, sondern immer mehr Massenkonsumgüter von Fälschungen betroffen", sagt aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister. "Das bedeutet, dass immer mehr österreichische Betriebe verstärkt Maßnahmen zum Schutz ihres geistigen Eigentums ergreifen müssen."

Schutz im Ausland durch lokales Know-how und Netzwerke

Das Innovationsschutz-Programm der aws unterstützt österreichische Klein- und Mittelunternehmen, die in ausgewählten Schwellenländern aktiv sind. aws-Experten zeigen im Rahmen des Programms effektive Schutzmechanismen für die spezifische Situation des Unternehmens auf. Ein finanzieller Zuschuss zur Patentanmeldung im Auslandsmarkt stärkt die Rechtssituation. Ein Monitoring-Service vor Ort hilft beim frühzeitigen Entdecken von Eigentumsverletzungen. Im Fall einer Patentverletzung steht die aws mit ihrem Netzwerk und Allianzen im betreffenden Schwellenmarkt zur Verfügung, vor einem etwaigen Gerichtsverfahren ist eine geförderte Rechtsrisikoanalyse mit lokalen Prozessexperten möglich.

aws-Programm: Plagiate werden an der Quelle abgefangen

Die aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister und Johann Moser begrüßen eine Initiative von EU und China, um Fälschungen bereits bei der Ausfuhr aus dem Reich der Mitte abzufangen. Im Rahmen des Innovationsschutz-Programms unterstützt die aws österreichische Unternehmen seit 2007 dabei, Plagiate direkt an der Quelle aufzuspüren und aus dem Verkehr zu ziehen.

"Produktfälschung gehört zu den weltweit am schnellsten wachsenden Wirtschaftszweigen. Schätzungen gehen von einem Originalwert der gefälschten Waren von zwei Milliarden Euro jährlich aus. Im vergangenen Jahr konnte eine besorgniserregende Steigerung der aufgegriffenen Warensendungen beobachtet werden - dies ist aber nur die Spitze des Eisberges, da weniger als ein Prozent der gefälschten Waren vom Zoll gefunden werden", so aws-Geschäftsführer Moser. "Die aws hat bisher im Rahmen des ipp-Programmes 200 Fälle unterstützt, welche die Sicherung und Verteidigung von geistigem Eigentum zum Ziel haben.

Allein 2009 fing der österreichische Zoll 416.263 gefälschte Artikel ab, darunter beispielsweise Lebensmittel, Kosmetik- und Hygieneprodukte, Autoersatzteile, Spielzeug sowie diverse technische Ausrüstungen und Elektrogeräte.

Über austria wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die austria wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderungsbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Die aws sorgt für Wachstums-und Entwicklungschancen dort, wo der freie Markt diese nicht in vollem Umfang garantieren kann: durch Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstige Kredite, durch die Übernahme von Haftungen, durch Eigenkapital sowie durch Begleitung und Beratung. Ein Teil der Mittel der aws kommt aus dem erp-Fonds, einer Kapitalzuwendung des Marshall-Planes der Vereinigten Staaten von Amerika.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
Dipl.-Ing. Dr. Georg Buchtela, MAS
Leiter Patent- & Lizenzmanagement
Tel.: 01 / 501 75 - 551
g.buchtela@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001