Wlodkowski fordert Transparenz bei Transferleistungen für alle

Landwirte wehren sich, Leistungsentgelte mit arbeitslosem Einkommen gleichzusetzen

Wien (OTS) - "Wir haben nichts zu verbergen und erbringen für
unser Geld Leistung. Dieses Prinzip, das dokumentiert durch die sogenannte Transparenzdatenbank in der Landwirtschaft bereits Gang und Gäbe ist, ist Vorbild für jedermann in Österreich und sorgt letztlich für mehr Verteilungsgerechtigkeit und Effizienz der öffentlichen Ausgaben." Dies stellte der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, Gerhard Wlodkowski, zur aktuellen innenpolitischen Debatte um die Einführung einer allgemeinen Transparenzdatenbank in Österreich fest.

"Während gleichzeitig die Einführung einer Mindestsicherung in Österreich zur Diskussion steht, wehren sich die Landwirte allerdings dagegen, dass man ihnen in polemischer Weise Leistungsentgelte als Subventionen fürs Nichtstuen aufrechnen will", so Wlodkowski weiter.

Leistungsentgelte nicht mit arbeitslosem Einkommen gleichsetzen

"Dabei etwa Zahlungen aus dem Umweltprogramm ÖPUL für die Einhaltung von Bewirtschaftungsauflagen, die über die strengen allgemeinen Umweltauflagen für die europäische Landwirtschaft sogar noch hinausgehen und die Produktion verteuern, oder Ausgleichszulagen für die Bewirtschaftung extremer Berglagen im Interesse der Allgemeinheit mit arbeitslosem Einkommen aus öffentlichen Transferleistungen gleichsetzen zu wollen, ist nicht nur unfair, sondern führt gerade in wirtschaftlich kritischen Zeiten, wie wir sie zurzeit durchleben, zur Gefährdung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und sozialpartnerschaftlichen Grundkonsenses. Sie gefährden weiters die staatspolitisch und für die gesamte Gesellschaft essenzielle Eigenversorgung mit Lebensmitteln aus heimischer Erzeugung und Versorgung der Bevölkerung und anderer wichtiger Wirtschaftszweige wie den Tourismus mit Umwelt- und Wohlfahrtsleistungen wie Landschaftspflege, Sicherung der Wasservorräte und Schutz von Siedlungen vor Naturgewalten", warnte der Landwirtschaftskammer-Präsident.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

LK-Pressestelle: Dr. Josef Siffert,
Tel +43/1/53441-8521, Fax +43/1/53441-8519,
E-Mail j.siffert@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001