ÖVP LPS Rumpold: Scheinheilige SPÖ Kritik am geplanten Seenverkauf/

SPÖ hat im Aufsichtsrat der Holding mit Ja gestimmt

Klagenfurt (OTS/VP) - "Die polemische Kritik der Kärntner SPÖ Spitze mit Parteichef Peter Kaiser und Klubobmann Reinhart Rohr gegen den geplanten Verkauf von Seeliegenschaften ist mehr als scheinheilig und peinlich. Ich erinnere die SPÖ daran, dass ihre Vertreter in der Landesholding-Aufsichtsratssitzung dem Verkauf der Seeliegenschaften(am Maltschacher-,Hafner- und Ossiachersee-(Immobilie)) ausdrücklich zugestimmt haben. Reinhart Rohr hatte sein Stimmrecht dabei seinem Parteifreund Stauber übertragen," so ÖVP Landesparteisekretär Achill Rumpold. Jetzt gegen das Verkaufsprocedere zu protestieren ist Täuschung der Öffentlichkeit und lupenreine, aber leicht durchschaubare Parteipolitik. Letztlich habe das Land Kärnten seinerzeit diese Seeliegenschaften auch nur auf Drängen der SPÖ gekauft um der Gewerkschaft aus ihrer damals finanziell angespannten Lage zu helfen, betont Rumpold. Der ÖVP Landesparteisekretär verweist darauf, dass auch nach einem Verkauf der Liegenschaften der öffentliche Zugang zu den genannten Seen erhalten bleibe, auch das sei mit der SPÖ so vereinbart worden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
kommunikation@oevpkaernten.at
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001