Jubel ist im Tourismus fehl am Platz - von Beate Troger

Tirol kann es sich in der Krise nicht leisten, dass sein Konjunkturmotor Nummer Eins ins Stottern gerät.

Innsbruck (OTS/TT) - Es waren grausame Prognosen, die der Tourismuswirtschaft vor dem Winter eine Horrorsaison vorhergesagt hatten. Von Rückgängen im zweistelligen Prozentbereich war die Rede, eine Pleitewelle wurde angekündigt, und diese Unsicherheit drückte auf die Stimmung. Allen Unkenrufen zum Trotz konnte sich der Tiroler Tourismus als starker Fels in der Brandung beweisen. Die Nächtigungen gingen nur leicht zurück, stattdessen wurde bei den Ankünften die Fünf-Millionen-Marke geknackt. Diese Zahlen belegen, dass es im Winter immer mehr Urlauber nach Tirol zieht - ein positiver Trend.

Die Statistik zeigt aber auch, dass diese Gäste weniger lange bleiben und daher auch weniger Geld ins Land bringen. So gut das heurige Saisonergebnis angesichts der Krise auch scheinen mag, hinter den nackten Zahlen klaffen tiefe Abgründe auf. Wenn die Urlauber kürzer in Tirol verweilen, stehen viele Zimmer zwischendurch lange leer. Weil diese sogenannten "kalten Betten" den Beherbergungsbetrieben teuer zu stehen kommen, versuchen sie, Gäste mit Billigstpreisen anzulocken. Diese Rechnung mag vielleicht in der Hochkonjunktur aufgehen, in der Krise aber, wenn wie jetzt Nächtigungen und Preise sinken, funktioniert der Trick nicht mehr. Die Umsätze schwinden, das Loch in der Bilanz wird von Jahr zu Jahr größer.

Die Tatsache, dass in keiner anderen Branche die Betriebe auf einer derart dünnen Eigenkapitalbasis stehen und dabei einem unvergleichlichen Investitions- und Modernisierungsdruck ausgesetzt sind, spitzt die Situation zu. Die Touristiker dürfen sich nicht auf den vordergründig guten Zahlen ausrasten. Mit der Politik und den Banken, denen die Bettenburgen gehören, müssen jetzt Wege aus der finanziellen Misere gefunden werden. Gerade der Tourismus hat Tirol von einem tiefen Krisenknick bewahrt. Und wir können es uns nicht leisten, dass dieser Konjunkturmotor ins Stottern gerät.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001