Razborcan: Was gut für Niederösterreich war, ist nun schlecht für den Flughafen

Parteipolitisches VP-Regime droht Flughafen Wien weiter in Misskredit zu bringen

St. Pölten, - (OTS/SPI) - "Das parteipolitische VP-Regime am Flughafen Wien Schwechat, gestartet durch den Pröll-Vertrauten und ehemaligen VP-Wirtschaftsreferenten Ernest Gabmann, droht den Flughafen Wien Schwechat weiterhin in Misskredit zu bringen. Was gut für Niederösterreich war, nämlich der Abgang von Gabmann, gerät dem Flughafen damit nicht zum Vorteil", so der Schwechater SPÖ-LAbg. Gerhard Razborcan zu den fortgesetzten Skandalberichten zu den Vorgängen rund um Flughafen-Vorstandsdirektor Ernest Gabmann.****

"Ein Abgang Gabmanns wäre für den größten Arbeitgeber Niederösterreichs sicher ein Befreiungsschlag, welcher in den kommenden Monaten hoffentlich erfolgen wird. Ebenso ist der VPNÖ anzuraten, endlich den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens und die Sicherung der Arbeitsplätze für die Beschäftigten in den Vordergrund zu stellen. Jüngste Wortmeldungen, beispielsweise von VP-LAbg. Mandl, sind leider nicht dazu angetan, diese Hoffnung zu nähren. Was gut für den Flughafen wäre, nämlich das Schweigen des in Flughafen-Angelegenheiten ohnehin nicht gerade versierten VP-Mandatars Mandl, wäre zweifellos ein positives Signal. Leider regiert bei der VPNÖ meist Selbstüberschätzung über Inkompetenz, was ja auch das Veranlagungsdesaster bei den NÖ Wohnbaugeldern beweist", so Razborcan.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002