Leichtfried: VPNÖ hat im Bereich Bildung offenbar noch nicht die Notwendigkeiten erkannt

Bildung ist der wichtigste Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft

St. Pölten (OTS) - "Neun verschiedene Ländergesetzgebungen, divergierende Vorschriften und ebenso unterschiedliche Schulmodelle verbrauchen überhöhte finanzielle und bürokratische Ressourcen", so der Klubobmann der SPÖ NÖ, LAbg. Mag. Günther Leichtfried, zu den heutigen Aussagen von LR Heuras: "Im Zuge einer verantwortungsvollen Bildungspolitik muss es eine sinnvolle Verteilung der Kompetenzen zwischen Ländern und Bund geben!"

Dagegen sieht Leichtfried die Vorstöße der Wissenschaftsministerin Karl und des WK-Präs. Leitl für eine gemeinsame Schule für alle 10-bis 14-Jährigen als positives Signal: "Es haben nun auch in der ÖVP erstmals einige Kräfte erkannt, dass wir angesichts der Herausforderungen der Zukunft ein modernes Bildungswesen brauchen. Dass nun Teile der ÖVP den sozialdemokratischen Weg mitgehen und die Vorschläge der SPÖ unterstützen, ist ein wichtiger Impuls für unsere Bildungspolitik", so Leichtfried. Die VPNÖ habe die Notwendigkeiten im Bereich der Bildung offenbar noch nicht erkannt: "Bildung ist der wichtigste Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft und ein selbständiges Leben. Daher ist es wichtig, dass Bildung nicht abhängig ist von der Geldbörse der Eltern, sondern dass alle Kinder die gleichen Chancen vorfinden!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Mobil: 0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001