BZÖ-Bucher fordert Unterrichtsfach Wirtschaft

Studenten nicht ausreichend über Wirtschaftsthemen informiert

Wien (OTS) - BZÖ-Bündnisobmann Josef Bucher fordert Wirtschaft als Pflichtfach in der Schule ab der fünften Schulstufe. Aus einer aktuellen Studie des "Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft" geht hervor, dass angehende Studenten massive Bildungslücken im Bereich Wirtschaft haben. 50 Prozent von 1.900 Befragten haben nicht einmal die Hälfte der Fragen über internationale Wirtschaftsthemen richtig Beantworten können. Gleichzeitig bekundet ein überwiegender Teil der angehenden Akademiker ein großes Interesse an Wirtschaft.

"Die Österreicherinnen und Österreicher sind in allen Bereichen mit Wirtschaft konfrontiert. Im Berufsleben, wenn sie sich eine Wohnung oder ein Haus anschaffen, oder wenn sie ihr Geld für die Pensionsvorsorge veranlagen, weil die staatlichen Pensionen nicht mehr sicher sind. Auch über alternative Anlageformen müssen sie informiert sein, um nicht auf dubiose Anlegeprodukte hereinzufallen. Daher ist es notwendig, wenn bereits in der Schule in Form eines Pflichtfaches ausreichendes Wirtschaftswissen vermittelt wird", begründet Bucher.

Außerdem seien Menschen mit Wirtschaftswissen auch mündigere Wähler. "Das BZÖ wird daher initiativ werden und ein Unterrichtsfach Wirtschaft im Nationalrat beantragen", kündigt der Bündnisobmann an.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003