FPÖ: Belakowitsch-Jenewein: Medizin: Ausreichende Ausbildungsplätze sicherstellen

Graf: Studenten nicht länger limitieren

Wien (OTS) - Die freiheitliche Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein kann im jüngsten Vorschlag von Wissenschaftsminister Karl zur Medizinerausbildung nicht erkennen, wie mit einer solchen Maßnahme dem Ärztemangel entgegengewirkt werden könne. "Es spricht nichts dagegen, wenn sich Karl für eine Fachausbildung unmittelbar nach dem Studium ausspricht, alleine ich sehe keine Ansätze dazu. Stattdessen will Sie die Ausbildungdauer für Hausärzte mehr als verdoppeln!"

Wenn Karl eine Abwanderung von fertigen Medizinern ins Ausland verhindern wolle, so solle sie mit ihrem Parteikollegen Hans-Jörg Schelling über ausreichende Ausbildungsstellen verhandeln, schlägt Belakowitsch-Jenewein vor, denn "die jahrelangen Wartezeiten auf einen Ausbildungsplatz vertreiben die jungen Menschen". Die Ministerin solle etwas gründlicher nachdenken, bevor sie einen ihrer völlig unausgegorenen Vorschläge raus posaune.

FPÖ-Wissenschaftssprecher NAbg. Dr. Martin Graf merkte dazu an, dass endlich Schluss damit sein müsse, die Studenten zu limitieren. Die Anzahl der Studienplätze sei derart beschränkt, dass folglich auch zu wenige Studenten aufgenommen würden. In diesem Zusammenhang bekräftigte Graf abermals seine Kritik an der zunehmenden Verschulung der Universitäten und seine Forderung zurück zu einem offenen und freien Lehr- und Lernsystem zu kehren.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002