BZÖ-Lugar: Österreichische Arbeitsplätze werden nach China verlagert

Furchtbare Arbeitsbedingungen in China, Arbeitslosigkeit in Österreich

Wien (OTS) - "Der Trend, dass heimische Unternehmen in Österreich Arbeitsplätze streichen und ihre Produktion nach China verlagern wollen nimmt besorgniserregend zu. Für ein paar Euro mehr verursachen diese Betriebe in Österreich eine wirtschaftliche und in China eine menschliche Katastrophe", ist BZÖ-Wirtschaftssprecher Abg. Robert Lugar erschüttert.

Jüngste Medienberichte lassen keine Zweifel mehr an den menschenunwürdigen Produktionsbedingungen in vielen chinesischen Fabriken. Trotzdem seien einige Unternehmen offensichtlich der Meinung, dass sie das alles nichts angehe. "Arbeitsplätze im Inland vernichten, in China billig produzieren lassen, und dann noch davon ausgehen, dass der österreichische Konsument dabei mitspielt. So nicht! ", warnt Lugar.

Neben den Arbeitern in Österreich und China sei vor allem auch die Umwelt der große Verlierer dieser Entwicklungen. Durch den Transport um den halben Globus würden nämlich unnötig gigantische Mengen an CO2 emittiert.

"Der Gewinn mag für manche Bosse die einzige Leitlinie ihres Handelns sein. Als Politiker muss man die Dinge aber in einem größeren Zusammenhang sehen. Wenn nötig, müssen die Faktoren heimische Wertschöpfung, Menschenrechte und Umwelt gewissen Herrschaften per Gesetz ins Gedächtnis gerufen werden", so der BZÖ-Wirtschaftssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003