SP-Ackerl: "Linksruck der FP in Sachen Integration?!"

Bei Haimbuchner und Rabl weniger Vorurteile als üblich - Leerstände zwingen Wohnbauträger, Beitrag zur Integration zu leisten

Linz (OTS) - Mit der heutigen Pressekonferenz zu Wohnqualität und Integration in Wels überraschte der Wohnbaulandesrat der FPÖ den Integrationsreferenten der Landesregierung, Landeshauptmann-Stellvertreter Ackerl, sichtlich.

"Normalerweise prägen billige Vorurteile und Forderungen nach Assimilation und Deutschtests die Papiere der FP zu Fragen der Integration!" so Ackerl. "Abgesehen von einigen Allgemeinplätzen sehe ich davon aber nichts in der heutigen Pressekonferenz-Unterlage von Haimbuchner und Rabl!" Ackerl bleibt aber skeptisch, ob der Gesinnungswandel und die teilweise veränderte Sprache von Nachhaltigkeit sind.

Positiv sieht Ackerl auch die Rolle der LAWOG. "Endlich gibt es einen Wohnbauträger, der - wenn auch durch Leerstände gezwungenermaßen -bereit ist, einen eigenen Beitrag zur Integration und zum guten Zusammenleben zu leisten!" so Ackerl. "Bisher erntete ich als Integrationsreferent eher erstaunte bis erzürnte Reaktionen, wenn ich öffentlich die Auffassung vertreten habe, die Wohnbauträger selbst sind Teil der Lösung in Integrationsfragen!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich, Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002