Hedge-Fonds-Richtlinie zu zaghafter Schritt

Attac: Langfristig völliges Verbot von Hedge-Fonds nötig

Wien (OTS) - Die heute Nacht im EU-Parlament beschlossene Hedge-Fonds-Richtlinie ist für Attac ein richtiger - wenn auch zu zaghafter - erster Schritt. Weitergehende Maßnahmen sind dringend erforderlich.

"Als ersten Schritt dürfen Fonds, die in Steueroasen agieren, keinen Zutritt zum Markt erhalten. Hedge-Fonds sollen auch keine Leerverkäufe tätigen und keine Kredite aufnehmen können, mit denen sie ihre gefährliche Hebelwirkung entfalten können. Alle Hedge-Fonds-Gewinne müssen zudem mit dem Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer besteuert werden", fordert Christian Felber von Attac Österreich.

Langfristig müssen Hedge-Fonds völlig verboten werden. Sie haben keinerlei volkswirtschaftlicher Nutzen sondern destabilisieren das System. "Hedge Fonds zu Instrumenten des Risiko-Managements zu erklären, heißt soviel wie einen Pyromanen zum Feuerwehrmann zu ernennen. Hedge-Fonds dienen vor allem den Superrreichen. Die durchschnittliche Rendite von Hedge-Fonds betrug von 1994 bis 2007 nach Gebühren 11,1 Prozent. Solche Renditen sind für "NormalbürgerInnen" unerreichbar", sagt Felber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

David Walch, Attac-Pressesprecher
Tel.: 01/544 00 10, 0650/544 00 10
presse@attac.at, www.attac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATT0002