FP-Schock: VP-Marek mit Energiesteuer aus SP-Kurs

Marillenalm-Koalition in den Startlöchern

Wien (OTS) - Die Wiener ÖVP-Chefin Marek liefert mit ihrer Forderung einer stärkeren Besteuerung von fossilen Energieträgern eine weitere Vorleistung für die SPÖVP-Koalition in Wien nach dem 10. Oktober, kritisiert der Wiener FPÖ-Klubobmann DDr. Eduard Schock. Die Erhöhung der Gaspreise ab 1.1.2011 um satte 16% ist zwischen Marek und Brauner fix ausgepackelt.

Für den rotschwarzen 5,5 Mio. Euro-Deal für das ÖVP-Hotel im Grünparadies Marillenalm muss Marek offenbar auch die SPÖ-Hochpreispolitik in Sachen Gebühren unterstützen, die sie in lauwarmen Presseaktionen halbherzig kritisiert. "Wer Marek wählt, wählt Häupl" - das sollten die Wähler wissen, meint Schock. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002