Steindl: Lopatka soll endlich sein ÖBB-Bashing einstellen

MitarbeiterInnen haben sich ständiges Heruntermachen nicht verdient

St. Pölten (OTS) - "VP-Staatssekretär Lopatka soll endlich sein ÖBB-Bashing einstellen. Die MitarbeiterInnen haben sich dieses ständige Heruntermachen nicht verdient. Offenbar feiern hier aber parteipolitische ÖVP-Feindschaften ein fröhliches Auferstehen, wie sie auch unter ÖVP-Staatssekretär Kukacka, der ja persönlich um seine Eisenbahnfeindlichkeit nie ein Geheimnis machte, üblich waren", reagiert der Landesgeschäftsführer der SPÖ NÖ, Günter Steindl, auf erneute Angriffe Lopatkas auf die ÖBB-MitarbeiterInnen.

"Die derzeit geltenden Pensionsregelungen wurden zudem von der schwarz-blauen Bundesregierung beschlossen - was VP-Lopatka nicht völlig fremd sein kann. Während diese Regierung die Pensionsregelungen verschlechterte, weitete sie gleichzeitig den ÖBB-Vorstand und die Führungspositionen massiv aus und versorgte unzählige Parteifreunde mit höchstdotierten Posten. Auch hier scheint bei Lopatka Nachhilfeunterricht angebracht zu sein. Man erinnere sich beispielsweise an die Vorgänge rund um ,Kopfprämien für Manager für Personalabbau'. Die neuerliche Hetzkampagne der ÖVP gegen die ÖBB ist jedenfalls unerträglich und völlig inakzeptabel", so Steindl. (fa)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002