Kollross: "Wo Spindelegger draufsteht, bleibt Neugebauer drinnen!"

ÖAAB Bildungsprogramm ist "more of the same"

St. Pölten (OTS) - "Der ÖAAB hat in Sachen Bildungspolitik nichts gelernt!", kommentiert der Landesvorsitzende der Kinderfreunde NÖ, Andreas Kollross den als neu präsentierten Bildungspolitikvorschlag des ÖAAB. "Bemerkenswert ist, dass der ÖAAB sein Nein zu einer gemeinsamen Schule der 10- bis 14-Jährigen aufrechterhält und sich damit gegen ein Mehr an Chancengerechtigkeit für Kinder insbesondere aus Arbeitnehmerfamilien ausspricht. Der ÖAAB bleibt weiter bildungspolitischer Bremsklotz und präsentiert 'more of the same'. Wo Spindlegger draufsteht, bleibt Neugebauer drinnen", so Kollross wörtlich.

Statt ständig neue, nicht zielführende Argumente gegen die Gemeinsame Schule zu erfinden, wäre es höchst an der Zeit, eine solche rasch umzusetzen. Denn längst ist in unzähligen Expertisen und Studien wiederholt klar nachgewiesen, dass unser mehrgliedriges Schulsystem Chancengerechtigkeit nimmt und so beschränkte Bildungs- und Berufschancen bereits im Kindesalter festschreibt. Als Kinderfreunde sind wir davon überzeugt, dass die Veränderung im Bildungssystem in Richtung gemeinsame- und ganztägige Schulform der sinnvollste Weg ist, um mehr Chancengerechtigkeit für unsere Kinder zu verwirklichen.

Kollross abschließend: "So leid es mir tut, das Festhalten am derzeitigen Bildungssystem ist ein Festhalten am Vererben von Armut und der Produktion neuer Generationen von SozialhilfeempfängerInnen. Mit einem Bildungssystem das selektiert, muss Schluss sein. Es ist bedauerlich, dass der ÖAAB das nach wie vor anders sieht."

Rückfragen & Kontakt:

Kinderfreunde NÖ, Bernhard Wieland, Kastelicgasse 2, 3100 St. Pölten, Mobil: 0664/2445324

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001