Grüne Wien: Cable-Liner endgültig absagen - ÖVP fährt unglaubwürdigen Zick-Zack-Kurs

Wien (OTS) - Ein endgültiges Aus für den "Automated People Mover" beziehungsweise Cable Liner fordert die Verkehrssprecherin der Grünen Wien, Ingrid Puller. Die Kosten sind von ursprünglich 30 Millionen Euro auf mittlerweile 50 Millionen Euro angestiegen. "Das ist sinnlose Geldverschwendung für ein Prestigeprojekt einiger SP-Politiker", warnt Puller. Doch auch die ÖVP agiere beim Thema Cable Liner unglaubwürdig. "Die Wiedener VP-Bezirksvorsteherin Susanne Reichard hat sich vor nicht einmal einem Jahr noch ausdrücklich für einen Cable-Liner ausgesprochen. Die jetzige Ablehung der ÖVP ist daher unglaubwürdig", so Puller.

Unterirdische Beförderungsbänder würden auf weit kostengünstigere Weise die Wege der Fahrgäste zu U-Bahn erleichtern. Statt einer U2-Anbindung an den Hauptbahnhof fordern die Grünen Wien eine Intervallverdichtung der U1 auf zwei Minuten sowie die Wieder-Einführung der Straßenbahnlinie 8 zur Entlastung der U-Bahnlinie U6. "Die Stadt Wien muss nun die Reißleine ziehen und das Projekt des APM ein für alle Mal zu den Akten legen und auf einen vernünftigen Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel setzen", so Puller abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002