FP-Mahdalik kritisiert Schickers zynisches Parkschein-Verschenken

SPÖ-Einnahmen-Kaiser verteilt Almosen

Wien (OTS) - SPÖ-Verkehrsstadtrat Schicker lässt nun Kurzparkscheine auf Kosten der Steuerzahler auf den Straßen Wiens verschenken. Gerade er, der mit Parkraumbewirtschaftung und Strafen jährlich über 100 Mio. Euro abkassiert, wirft nun ein paar Almosen unters autofahrende Volk, um seinen SPÖ-intern wackelnden Stadtratssessel zu sichern, kritisiert der Wiener FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Schicker hat im Verbund mit Finanzstadträtin Brauner die Kosten für Parkscheine um unsoziale 50 Prozent, jene für das Parkpickerl um satte 30 Prozent in die Höhe gschnalzt. Durch diese brutale Hochpreispolitik hat Wien bereits rund 115 Mio. Euro diesen Titeln auf der hohen Kante, erklärt Mahdalik.

Statt einen Teil der "Diebsbeute" nun als roter "Rudi Hood" den Ausgeraubten zurück zu geben, soll der SPÖ-Einnahmenkaiser entweder weiter den "Sheriff von Nottingham" geben oder aber endlich für sozial veträgliche Parkpickerl- und Parkscheintarife sorgen, fordert Mahdalik. (Schluss)chr

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
0664/1307815

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001