SPÖ Kaiser: Schwarze Parteibuchwirtschaft im Sicherheitsbereich

"Ich sehe Schwarz für die Sicherheit der Kärntner Bevölkerung." Gespräch mit Landespolizeikommandant Rauchegger angekündigt.

Klagenfurt (OTS) - "Die Sicherheit der Bevölkerung darf nicht zum Faustpfand schwarzer Parteibuchwirtschaft werden", fordert der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, LHStv. Peter Kaiser, der auf das Schärfste gegen die Vorgangsweise bei der Neubesetzung des Leiters des Landeskriminalamts sowie der Nachbesetzung des Feldkirchner Polizeikommandos protestiert.

Es sei augenscheinlich, dass die ÖVP mit allen Mitteln versuche den Bereich der Sicherheit im Alleingang zu bestimmen und dabei keine Rücksicht auf Objektivität, Seriosität oder das Sicherheitsbedürfnis der Kärntnerinnen und Kärntner nehme.

Als Beispiel nennt Kaiser das Vorhaben, die Leitung der Polizeiinspektion Feldkirchens einem unerfahrenen ÖVP-Mann zuzuschanzen: "Der Bewerber der FCG ist erst seit einem halben Jahr als Kommandant in Glanegg tätig und soll jetzt ohne Weiteres einem zweiten, weitaus erfahreneren Bewerber vorgezogen werden!"

"Angesichts solcher Methoden sehe ich im wahrsten Sinne des Wortes Schwarz für die Sicherheit der Kärntner Bevölkerung", so Kaiser, der ankündigt, sein Antrittsgespräch mit Landespolizeikommandant Wolfgang Rauchegger zu nutzen, um diesen Sachverhalt unter Beiziehung weiterer Sicherheitsberater genauestens diskutieren zu wollen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001