ARBÖ: Spritpreise in Österreich zu teuer

Feiertagszuschlag bei Diesel und Benzin

Wien (OTS) - Von gestern auf heute hat sich Diesel in Österreich
um 0,1 Cent auf 1,128 Cent verteuert. Eurosuper kostet 1,227 und hat sich um 0,1 Cent verbilligt, berichtet der ARBÖ. "Obwohl Diesel und Eurosuper auf der Rotterdamer Börse seit 27. April um 1,3 Prozent bzw. 4,1 Prozent gesunken ist, haben sich die Spritpreise in Österreich verteuert und befinden sich auf dem höchsten Niveau des seit 18 Monaten", kritisiert der ARBÖ.

Gemessen an Rotterdam ist Diesel in Österreich um 3 Cent pro Liter zu teuer, bei Eurosuper beträgt der Feiertagszuschlag sogar 4,4 Cent pro Liter. "Es ist höchste Zeit, dass die Politik auf die Bremse steigt", fordert der ARBÖ. Diese Schieflage in der Entwicklung der heimischen Spritpreise liefert dem Wirtschaftsminister ganz aktuellen Stoff für seine Gesprächsrunde mit der Mineralölwirtschaft, so der ARBÖ. "Es kann nicht sein, dass international die Preise sinken -sowohl für Diesel, Eurosuper als auch für Rohöl, der Euro wieder erstarkt und die heimischen Autofahrerinnen von dieser Entlastung überhaupt nichts zu spüren bekommen", kritisiert der ARBÖ und fordert einmal mehr Transparenz bei den Spritpreisen, sowohl bei deren Zustandekommen als auch bei der Preisauszeichnung.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 891 21-280, mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001