BZÖ-Schenk: 1,8 Mio. Euro für Kinderbetreuung nicht abgeholt

Graz (OTS) - "Voves soll nicht ständig raunzen, dass in der Steiermark zuwenig Geld für Kinderbetreuung zur Verfügung steht, sondern die 1,8 Millionen Euro aus der 15a-Vereinbarung endlich abholen", erklärte BZÖ-Frauensprecherin und steirische Nationalratsabgeordnete Martina Schenk nach dem Familienausschuss. "Ist Voves nicht in der Lage, hat er kein Interesse oder fehlt ihm einfach der Wille, eine ordentliche Familienpolitik zu machen", fragte Schenk. Schließlich hatte das Land auch auf die steigende Nachfrage nach einer Betreuung durch Tagesmütter viel zu spät reagiert.

"Für unsere steirischen Kinder und Familien sind die 1,8 Millionen Euro wichtig, um sie besser betreuen und entlasten zu können. Voves soll endlich dem Bund genaue Abrechnungen vorlegen und diesen Betrag für die Steiermark lukrieren, statt sich nur um die Finanzgebarung der eigenen Partei zu kümmern", forderte Schenk. Andere Bundesländer hätten schließlich auch kein Problem damit gehabt, die ihnen zustehenden Gelder rasch einzusetzen.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ-Steiermark/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005