Öllinger: Pflegeberufe aufwerten

Grüne fordern bundeseinheitlichen Pflegefonds

Wien (OTS) - Anlässlich des internationalen Tages der Pflege fordert der Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, eine Aufwertung der Pflegeberufe: "Studien zeigen, dass es bereits einen großen Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal gibt. Um einen drohenden Pflegenotstand zu verhindern muss der Pflegeberuf aufgewertet werden. Ein durchlässigeres Ausbildungssystem, das auch Aufstiegsmöglichkeiten bis hin zu einem Studienabschluss vorsieht, ist daher unbedingt notwendig." Einer aktuellen Studie zufolge fehlen derzeit mehr als 7.000 Pflegekräfte in Österreich. Die Beschäftigten in der Pflege erfüllen eine sehr wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe, die leider nicht ausreichend honoriert und geschätzt würde. Die Entwicklung gehe in die falsche Richtung, denn in Wien wurde das Studium der Pflegewissenschaften sogar wieder eingestellt.

Ungesichert sei auch nach wie vor die Finanzierung der Pflege in der Zukunft: "Ein klares Bekenntnis der Regierung für eine umfassende finanzielle Absicherung der Pflege durch einen steuerfinanzierten Pflegefonds fehlt bis heute. Es müssen endlich Konzepte für die Umsetzung eines bundeseinheitlichen Pflegefonds auf den Tisch kommen", fordert Öllinger. Derzeit fließe zu viel Geld in die Bürokratie und zu wenig in die Pflege. Immer wieder beklage der Rechnungshof in seinen Prüfberichten die unsinnige Zersplitterung der Kompetenzen bei den Pflegegeldverfahren. Für die Abwicklung der Pflegegeldverfahren sollte in Zukunft nur mehr eine einzige, dezentrale Einrichtung zuständig sein, so Öllinger: "280 verschiedene Stellen für die Pflegegeldabwicklung bundesweit, das ist ein Verwaltungsdschungel der enorme Kosten hervorruft und die Ungleichbehandlung von Pflegebedürftigen bei den Ansuchen begünstigt." Denn je nach Entscheidungsträger müssten pflegebedürftige Menschen unterschiedlich lange auf ihren Pflegegeldbescheid warten.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001