Seniorenbund zum "Internationalen Tag der Familie" II: Auf die "Mütter des Baby-Booms" nicht vergessen!

Korosec: Pensionsbegründende Anrechnung der Kindererziehungszeiten auch für ältere Frauen!

Wien (OTS) - Im Zuge der heutigen Pressekonferenz zum Internationalen Tag der Familie am kommenden Samstag geht LAbg. Ingrid Korosec, 1. Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und Landesvorsitzende des Wiener Seniorenbundes, ganz besonders auf die Situation der so genannten "Mütter des Baby-Booms" (Anm.: vor allem Geburtsjahrgänge 1932 - 1941) ein:

"Mütter des "Baby-Booms" haben in besonderem Maße zur positiven Entwicklung und zum Wohlstand unseres Landes beigetragen. Sie haben im Durchschnitt 2,34 Kinder zur Welt gebracht (heute: durschnittl. 1,4 Kinder pro Frau) und haben Großteils - vor allem aufgrund fehlender Karenz-Regelungen und nicht vorhandener Kinderbetreuungseinrichtungen - auf die Rückkehr in ihre Berufe verzichtet. Deshalb leben die meisten von ihnen heute in Alleinverdiener-Haushalten. So würde die Abschaffung der Alleinverdienerabsetzbeträge für Familien ohne unterhaltspflichtige Kinder diese Familien zu Unrecht treffen", betont Korosec weiter.

"Diese Frauen haben meist nicht genügend Pensionsversicherungszeiten erworben, um eine eigene Pension zu beziehen. Und weil die Kindererziehungszeiten erst seit 2002 als pensionsbegründende Zeit anerkannt werden, sind viele von diesen Frauen schlichtweg durch den Rost gefallen. Das wollen wir ändern. Auch diesen Frauen sollten die Kindererziehungszeiten pensionsbegründend angerechnet werden, damit auch sie über eine eigene Alterspension verfügen können", unterstreicht Korosec eine wichtige Seniorenbund-Forderung.

ACHTUNG: Zu dieser Aussendung gibt es ergänzend die Teile "Seniorenbund zum "Internationalen Tag der Familie" I + III"

Alle Details zu den Positionen des Seniorenbundes. Alle Zahlen, Daten und Fakten zur Situation der Älteren in den Familien. Alle Studienergebnisse der Studie "Generation 60plus" Kapitel "Senioren & Familie" finden Sie auf www.seniorenbund.at !

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Susanne Kofler
Mobil: 0650-581-78-82, skofler@seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0003