Industrie zu 15 Jahre EU: Österreichische Erfolgsgeschichte zu großem Teil von Europa geschrieben

IV-GS Beyrer: Neuer IV-Folder "15 Jahre EU-Beitritt" mit Zahlen, Daten und Fakten - Gerade Österreich hat von EU-Beitritt und -Erweiterung massiv profitiert

Wien (OTS/PdI) - "Die österreichische Erfolgsgeschichte der
letzten Jahre wurde zu einem großen Teil von Europa geschrieben. Sie hat gezeigt, welche Potenziale wir entfesseln können, wenn wir zusammenarbeiten und selbstgemachte Wachstumsbremsen lösen. Der EU-Beitritt 1995 hat das BIP-Wachstum pro Jahr um 0,6 Prozent erhöht, die Arbeitslosigkeit um 0,4 Prozentpunkte gesenkt und rund 12.000 Jobs geschaffen", erklärte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV) Mag. Markus Beyrer heute, Mittwoch, anlässlich des Festakts "15 Jahre EU-Mitgliedschaft Österreichs -Erfahrungen und Zukunftsperspektiven" Dienstagabend im Parlament in Wien.

"Wir sind überzeugt davon, dass das gemeinsame Europa allen aktuellen Herausforderungen zum Trotz auch in Zukunft einer der Garanten für unseren Wohlstand bleibt. Gerade in schwierigen Zeiten ist die Solidarität innerhalb der EU wichtig, nur gemeinsam werden wir die Aufgaben der Zukunft lösen können", so Beyrer. Seien es die großen ökonomischen Herausforderungen oder beispielsweise die Klimapolitik: Nur ein geeintes, starkes Europa könne im internationalen Wettbewerb reüssieren. "Österreich braucht auch in Zukunft ein starkes Europa."

15 Jahre österreichische EU-Mitgliedschaft seien ein guter Anlass, um Bilanz zu ziehen, sagte der IV-Generalsekretär. Was hat der EU-Beitritt den Menschen, dem Standort Österreich gebracht? Antworten auf diese Fragen gibt der neue von der Industriellenvereinigung zusammengestellte, Folder '15 Jahre EU-Beitritt'. Dieser fasst zahlen-, daten- und faktenbasiert die wichtigsten wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen für Österreich in den vergangenen 15 Jahren zusammen. "Gerade Österreich hat von EU-Beitritt und EU-Erweiterung sowie durch die erfolgreiche Export-Orientierung der heimischen Industrie massiv profitiert. Mit diesen eindeutigen Fakten wollen wir in der Industrie auch jenen gegenübertreten, die die aktuellen Schwierigkeiten für billige populistische Stimmungsmache nutzen. Jetzt sogar den Austritt aus der EU zu fordern ist verantwortungslos. Die Wohlstandverluste für unser Land wären in einem solchen Fall enorm. Das kann niemand von uns ernstlich in Erwägung ziehen", betonte Beyrer.

Der Folder ist im IV-Newsroom bei Frau Mag. Heidi Abentung (h.abentung@iv-net.at sowie Tel. 01-71135-2306) gern bestellbar.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: +43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001