Österreich in Europa: eine Erfolgsgeschichte Rückschau auf 15 Jahre EU-Mitgliedschaft Österreichs im Parlament

Wien (PK) - Aus Anlass der 15jährigen Zugehörigkeit Österreichs zur EU fand heute Abend im Hohen Haus eine prominent besetzte
Runde zu einer Rückschau zusammen. An der Veranstaltung nahm ein ebenso prominentes wie zahlreiches Publikum teil, darunter zahlreiche ehemalige Regierungsmitglieder, Abgeordnete und Bundesräte.

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer sah die Veranstaltung zu
15 Jahren EU-Mitgliedschaft Österreichs als Gelegenheit, eine für Österreich insgesamt positive Bilanz der vergangenen Jahre zu ziehen. Sie erinnerte daran, dass die Einigung Europas als Gegenentwurf zu einer Ära der Gewalt und Rassismus gedacht und
von dem Wunsch getragen war, eine Wiederkehr einer solchen Zeit
nie mehr zuzulassen. Europa sei ein zukunftsweisendes politisches Modell, in dem ständig neu um die richtigen Antworten gerungen werde. Die nationalen Parlamente hätten dabei in den vergangenen
15 Jahren einen Bedeutungszuwachs erfahren. Angesichts der großen Herausforderungen der Gegenwart müsse man nun darangehen, das Projekt Europa zu vervollständigen. Die Menschen müssten die Sicherheit erhalten, dass die Politik auf ihrer, nicht auf Seite
der Finanzmärkte stehe. Angesichts niedriger Zustimmungsraten zur Europäischen Union in Österreich sah Prammer die Aufgabe, Europa den Bürgerinnen und Bürgern verständlich zu machen.

Der ehemalige Bundeskanzler Wolfgang Schüssel nannte die
Ereignisse der letzten Tage eine Bestätigung der Wichtigkeit des Projekts Europa. Im Rückblick auf die spannende Zeit der Beitrittsverhandlungen der EFTA-Staaten zur EU erinnerte er an
die zentrale Rolle, die Jacques Delors gespielt habe. Sicher habe
es damals neben Gewinnern in Österreich auch Verlierer gegeben, meinte Schüssel, es sei aber in einer gemeinsamen Anstrengung vorbildlich gelungen, die sozialen Folgen der
Strukturveränderungen abzufedern. Von Anfang an sei Solidarität ein zentraler Begriff der EU gewesen. Die wichtigste Währung zwischen den 27 Mitgliedstaaten sei das gegenseitige Vertrauen.
So gelte es nun, das Vertrauen in die Politik und auch in die Märkte wieder herzustellen und zu sichern. Das "Management of Diversity" in Europa erfordere eine ausgeprägte Konsenskultur, betonte Schüssel und zitierte abschließend einen Satz des Schweizers Karl Schmid, eines wichtigen Vordenkers der
europäischen Einigung: "Das Wunder der Vielfalt braucht das
Wunder der Vernunft". Das Projekt Europa brauche für seine
weitere Entwicklung eine rationale Grundlage ebenso wie die emotionale Zustimmung.

Der ehemalige Bundeskanzler Franz Vranitzky rekapitulierte das Werden und die sich daraus ergebenden Konsequenzen der Mitgliedschaft Österreichs in der EU. Er erinnerte daran, dass
die große Koalition in ihrem Koalitionsübereinkommen zur Jahreswende 1986/87 eine Mitgliedschaft in der damaligen EG in Betracht gezogen habe, was angesichts der engen ökonomischen Verflechtungen nur konsequent, andererseits aber auch eine bemerkenswerte Neuorientierung der österreichischen Außenpolitik gewesen sei. Die EG sei damals der eigentliche Motor der ökonomischen Entwicklung gewesen, was die Frage aufgeworfen habe, ob man dies einfach nur nachvollziehen, oder ob man dies aktiv mitgestalten wolle. Die damalige Regierung habe sich gegen die Isolation und für die Integration entschieden, wobei man nicht vergessen dürfe, dass sich der Zusammenbruch des realen
Sozialismus anno 1989 als "Window of Opportunity" für die
Neutralen in Europa erwiesen habe.

Österreich habe von diesem Beitritt eindeutig profitiert und
werde das auch weiter tun. Vor allem aber müsse man sich aber
auch dessen bewusst sein, dass es kein großes Thema mehr geben werde, das man als rein nationales wird auffassen werde können. Doch was 1989 gelang, das werde auch 2010 gelingen, wenn man den Menschen wieder ein langfristiges strategisches Angebot mache, schloss der ehemalige Regierungschef.

Nach einem "Blick von außen" durch den ehemaligen deutschen Außenminister Klaus Kinkel, der sich bei dieser Gelegenheit auch mit zu erwartenden geopolitischen Entwicklungen auseinandersetzte und meinte, das 21. Jahrhundert werde ein pazifisches werden, in
dem Europa nur dann seinen Platz einnehmen könne, wenn es geeint den Herausforderungen der Zukunft entgegentrete, nannte der ehemalige Vizekanzler Erhard Busek den Beitritt Österreichs zur
EU einen Markstein in der Geschichte des Landes, der vergleichbar sei mit der Wiedererrichtung der Republik 1945 und dem Abschluss
des Staatsvertrags 1955.

Europa sei nötig, erklärte Busek, weil der Nationalstaat des 19. Jahrhunderts allein nicht mehr in der Lage sei, die anstehenden Probleme von der Währungs- bis zur Klimakrise zu lösen. Europa
sei aber auch die Antwort auf die Geschichte dieses Kontinents
mit all ihren kriegerischen Auseinandersetzungen. Gerade ein geeintes Europa biete Anlass, optimistisch in die Zukunft zu blicken, und dies zu vermitteln, sei die Aufgabe der Politik.
Gerade in Zeiten wie diesen, denn gerade jetzt brauche man mehr Europa, nicht weniger.

Als letzter Redner bot Außenminister Michael Spindelegger einen Ausblick über die großen Projekte der Außenpolitik der Europäischen Union in den kommenden Jahren, die auch für Österreich von Bedeutung sind. Die vollständige Integration der Westbalkanländer in die EU soll bis 2020 Realität werden. Man
gehe jetzt an den Aufbau eines Europäischen Auswärtigen Dienstes. In der Erschließung neuer Märkte komme der Schwarzmeerregion besondere Bedeutung zu, hier sei Österreich einen Schritt voraus. Bezugnehmend auf die gegenwärtige Stimmung in Europa schloss Spindelegger mit den Worten, das Motto müsse lauten: "Im Zweifel
- Europa". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0007