Literarisches Bildungsnetzwerk macht "Ernst Jandl-Dozentur für Poetik" möglich

Wien (OTS) - Der aus Russland stammende Dichter Alexander Nitzberg wird die kürzlich aus der Taufe gehobene Ernst Jandl-Dozentur für Poetik eröffnen. Morgen, Mittwoch, wie auch am 9. Juni wird Nitzberg im Hauptgebäude der Uni Wien im Hörsaal 32 zwei öffentlich zu besuchende Gastvorlesungen zu den Themen "Mnemosyne und Mnemotechnik" halten (Beginn jeweils 19.30 Uhr). Mit der Dozentur soll an das Wirken Ernst Jandls (1925-2000) erinnert werden.

Mit der Einladung des 1969 geborenen Nitzberg, der seit 1980 in Deutschland lebt und publiziert, soll ab sofort jedes Sommersemester eine Autorin oder Autor entsprechende Vorlesungen halten können. Die Jandl-Dozentur verdankt sich einer Zusammenarbeit der Wiener Literaturadresse Alten Schmiede, dem Institut für Germanistik - die sich dadurch ein Kennenlernen literarischer Wirklichkeit für die Studenten erhofft - und dem Bildungsministerium. Die Gastvorlesung Nitzbergs ist eingebunden in die Lehrveranstaltung des Literaturwissenschaftlers Thomas Eder, der im aktuellen Semester über "Formale Aspekte der Gedichtanalyse - Russischer Formalismus, Strukturalismus, Ernst Jandl" vorträgt.

Für das nächste Sommersemester (2011) ist für die Jandl-Gastvorlesung die Teilnahme von Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller geplant. Im Jahr darauf soll Ferdinand Schmatz vortragen.

o Infos: www.alte-schmiede.at; www.univie.ac.at

(Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81082
Mobil: 0676 8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017