Vilimsky: Assistenzeinsatz macht nur bei permanenten Grenzkontrollen Sinn!

Wien (OTS) - "Ein sündteurer Assistenzeinsatz des österreichischen Bundesheeres macht keinerlei Sinn, wenn es nicht zu permanenten Grenzkontrollen kommt". Darauf macht heute FPÖ-Sicherheitssprecher Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky einmal mehr aufmerksam. Die Soldaten hätten keinerlei Befugnisse, außer "beobachten und melden". Der Bevölkerung werde Sicherheit vorgegaukelt, die in Wahrheit überhaupt keine sei. An den Grenzen könne jeder Kriminelle ungehindert rein und raus, die Soldaten könnten maximal im Nachhinein eine kurze Meldung machen. Die FPÖ beharrt angesichts der exorbitant hohen Eigentumskriminalität auf einer - zumindest temporären -Wiedereinführung der Grenzkontrollen, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010