Grüne Wien zu Zentralfeuerwache: Kritik der Grünen bestätigt

Antonov: Kritikunfähigkeit der SPÖ lässt Schlimmes für künftige Großprojekte ahnen

Wien (OTS) - "Die heutige Sitzung des Kontrollausschusses und die Diskussion mit Feuerwehr und MA 34 haben sämtliche Kritikpunkte der Grünen Wien bestätigt", so die Vorsitzende des Kontrollausschusses, Gemeinderätin Waltraut Antonov. "Die notwendige Sanierung der Zentralfeuerwache wurde unter der Verantwortung von Vizebürgermeistern Renate Brauner zu einer Husch-Pfusch-Aktion", betont Antonov. Fehlende Bestandsaufnahme zu Beginn, mangelnde Kommunikation während der gesamten Projektlaufzeit, Änderungswünsche seitens der Feuerwehr und das Unvermögen der MA 34, für eine straffe Organisation zu sorgen haben zu der Kostenexplosion geführt. Im Jahr 2008 wurde ein beinah gleichlautender Kontrollamtsbericht zur Sanierung der Feuerwache Döbling vorgelegt, aus dem jedoch offensichtlich keine Konsequenzen gezogen wurden.

Dass die SPÖ diese Tatsachen als "Unkenrufe der Opposition" abtut, zeugt von ihrer Kritikunfähigkeit und lässt für künftige Großprojekte Schlimmes befürchten. "Hätten wir kein Prüfansuchen an das Kontrollamt gestellt, dann hätte die SPÖ diese desaströse Projektabwicklung unter den Teppich gekehrt. Der aktuelle Kontrollamtsbericht belegt eindrucksvoll, wie wichtig es wäre, die Empfehlungen des Kontrollamts verbindlich umzusetzen", so Antonov abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006