VP-Hoch zur Cable Liner Debatte: Bürgermeister Häupl rudert zurück

Stadt Wien muss RH Kritik ernst nehmen und zweite U-Bahnanbindung realisieren

Wien (OTS) - "Schön, dass jetzt auch Bürgermeister Häupl nicht mehr stur am Bau eines Cable Liners am Hauptbahnhof festhält, sondern zur Vernunft gekommen zu sein scheint und zurückrudert. Diese Projekt um kolportierte 50 Millionen Euro ist einfach unrealistisch und ein Cable Liner, der laut Häupl gerade einmal 20 Prozent mehr kosten darf als ein herkömmliches Verkehrsmittel, ist, wie auch Experten bestätigen, absolut unrealistisch und eine Errichtung wird daher Häupls einsamer Traum bleiben. Jetzt sollte die Stadt dieses Projekt endlich ad acta legen und die Kritik des Rechnungshofes ernst nehmen und einen zweiten U-Bahnanschluss für den Hauptbahnhof überdenken", so ÖVP Wien Planungssprecher LAbg. Alfred Hoch zu den heutigen Aussagen von Bürgermeister Häupl.

Die ÖVP Wien habe sich schon zu Beginn der Planungen zum Hauptbahnhof für einen zweiten U- Bahnanschluss ausgesprochen, da absehbar ist, dass die Kapazität der derzeit zur Verfügung stehenden öffentlichen Verkehrsmittel angesichts des zu erwarteten Passagieraufkommen bei weitem nicht ausreichen werde. "Es darf jetzt nicht weiter wertvolle Zeit mit sinnlosen Diskussionen vergeudet werden. Jetzt müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden. Zu fordern ist ein Runder Tisch mit Stadtplanern und Verkehrsexperten, an dem das Projekt einer zweiten U-Bahnanbindung an den Hauptbahnhof im Detail erläutert, diskutiert und geplant werden soll", fordert VP-Planungssprecher Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004