FPÖ-Schock: Integrationspolitik der SPÖ völlig gescheitert

Wien (OTS/fpd) - Sämtliche Studien belegen, dass besonders türkische Zuwanderer wesentlich schlechter integriert sind als andere. So würden etwa auch nach jahrelangem Aufenthalt in Österreich immer noch ausschließlich türkische Medien konsumiert und auch der Kontakt zur Mehrheitsbevölkerung existiert kaum. Angesichts der Tatsache, dass die Konsequenzen der verfehlten Integrationspolitik vor allem die sozial schwächeren Menschen in der Bundeshauptstadt belasten, ist es geradezu heuchlerisch, wenn die SPÖ jetzt meint, dass sie Senioren vom Park in Deutschkurse lotsen müsse, so der Klubobmann der FPÖ-Wien, LAbg. DDr. Eduard Schock.

Hier setzt die SPÖ doch auf genau der falschen Seite an - denn Sprachförderung muss schon im Kindergartenalter angeboten werden und nicht erst in der Pension. Aber viele Zuwanderer haben ja gar kein Interesse an Integration. Gerade Jugendliche der 2. Und 3. Generation wollen sich immer mehr als Nicht-Österreicher deklarieren. Sie haben sich eine Parallelgesellschaft aufgebaut und verachten zunehmend unseren Lebensstil und unsere Werte. Die Vorteile und sozialen Leistungen werden dafür aber oft exzessiv genützt. Mehr und mehr schwindet auch die Notwendigkeit Deutsch zu lernen, denn wenn Formulare nicht in der Amtssprache ausgedruckt werden, wenn für Krankenhäuser, Gerichte und immer mehr städtische Einrichtungen Dolmetscher bestellt werden und wenn im Kindergarten zuerst die Muttersprache und dann erst etwas Deutsch gelehrt wird, dann schwindet auch die Dringlichkeit die Landessprache in der ganzen Familie zu lernen, so Schock.

Die FPÖ ist mit ihrer Integrationspolitik die einzige Partei in Wien, der die Sorgen und Probleme der Menschen wirklich am Herzen liegt. Nicht die Ausbildung der Senioren, sondern die Ausbildung der jungen Menschen ist wichtig. Denn ohne die geeigneten Deutschkenntnisse gibt es auch keine Chance am Arbeitsmarkt. Die SPÖ hat in allen Fragen der Integration versagt - sie wird bei den kommenden Wien-Wahlen die Rechnung dafür präsentiert bekommen, meint Schock abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002