Altstadterhaltung: Stadt schützt und pflegt Baujuwele

Altstadterhaltung beschließt 4,5 Millionen Euro für die Restaurierung von 43 Objekten

Wien (OTS) - Der Wiener Altstadterhaltungsfonds hat in seiner Jahressitzung die Förderung von 43 Objekten mit einer Summe von knapp 4,5 Millionen Euro beschlossen.
Darunter befindet sich das Casino Baumgarten in Penzing, eines von zwei noch vorhandenen Casinos, ehemals Vergnügungsstätten, in Wien. Im Rahmen der Restaurierungsarbeiten wurde eine Deckenmalerei, die eine Allegorie als Verherrlichung der Musik darstellt, freigelegt und vorbildlich restauriert (143.000 Euro).
Für die Sanierung und Rückführung der Fassaden eines Zinshauses in der Burggasse im siebten Bezirk werden 385.000 Euro zur Verfügung gestellt. Das langgestreckte Objekt stellt aufgrund seiner Ausdehnung für den unmittelbaren Stadtraum einen wichtigen Angelpunkt und prägenden Bestandteil der Burggasse dar.
Die Wiedermontage eines Sgraffitos auf ein Gebäude in der Landgutgasse in Favoriten schlägt sich mit 73.000 Euro zu Buche. Das 75 m2-große Kunstwerk von Johann Henrik Foitik musste vorher im Zuge einer Wärmedämmung abgenommen werden.

"Wien steht immer wieder an der Spitze internationaler Städterankings. Die schmucken und gepflegten Gebäude und Wohnviertel tragen zur hohen Lebensqualität unserer Stadt bei ebenso wie das vielfältige Kulturangebot, die Grünanlagen und die saubere Luft. Die Stadt schaut eben auf ihre architektonischen Kleinode", betont Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

Zwt.: Sakralbauten - das Stadtbild weithin prägend
Rund ein Drittel der Fördersumme fließt in die Restaurierung von Sakralbauten. So bekommt etwa die Pfarrkirche Donaustadt am Mexikoplatz, eine der größten Kirchen Wiens und in malerischer Lage an der Donau, für die Innenrestaurierung der Kuppel und der Seitenschiffe 54.000 Euro.
Die Kirche St. Georg im Kahlenbergerdorf ist geprägt von einer wechselvollen Geschichte, die sich auch in der Architektur mit romanischen, gotischen, barocken und späthistorischen Elementen niederschlägt. Für die Außenrenovierung der Fassaden und des Daches sowie für die Wiederherstellung der Gaupen werden 66.000 ausbezahlt. Der Pfarrkirche Schottenfeld, aus kunsthistorischer Sicht von besonderer Bedeutung, wurden für die Innenrestaurierung 100.000 Euro zuerkannt.

Für den Inhalt verantwortlich: Renate Rapf

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 4000-81175
renate.rapf@wien.gv.at
www.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009