Queeres Stadtgespräch: "Mein Recht im Arbeitsalltag"

Lesben, Schwule und Transgenderpersonen in der Arbeitswelt

Wien (OTS) - Seit 2004 ist im Gleichbehandlungsgesetz der Schutz
vor Diskriminierung auf Grund sexueller Orientierung festgeschrieben. Trotzdem wenden sich Lesben und Schwule nur selten an Beratungsstellen, Interessensvertretungen oder AnwältInnen, wenn sie diskriminiert werden. Denn das damit verbundene "Outing" am Arbeitsplatz ist für viele Lesben und Schwule immer noch eine große Hürde. Auf Initiative von Stadträtin Sandra Frauenberger lädt die Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (WASt) nun zu einem Queeren Stadtgespräch, das sich dieses Themas annimmt (www.queer.wien.at). ****

Am Podium:

o Mag.a Eva Böhm, Anwältin für die Gleichbehandlung ohne Unterschied der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion oder Weltanschauung, des Alters oder der sexuellen Orientierung in der Arbeitswelt

o Dr. Wolfgang Rainer, Rechtsanwalt

o Mag.a Andrea Ludwig, Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern

o Angela Schwarz, Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen

(Schluss) lac

Queeres Stadtgespräch: Mein Recht im Arbeitsalltag

Datum: 18.5.2010, um 19:30 Uhr

Ort:
Cafe Standard
Margaretenstraße 63, 1050 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Büro Stadträtin Sandra Frauenberger
Mediensprecherin Mag.a Marianne Lackner
Tel.: +43 1 4000 81853
marianne.lackner@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006