AK Tumpel: Strengere Regelungen für Finanzmärkte notwendig

Kampf gegen Arbeitslosigkeit muss Priorität werden

Wien (OTS) - "Das von den Euro-Finanzministern geschnürte Stabilitätspaket greift ohne entsprechende Regulierung der Finanzmärkte zu kurz", sagt AK Präsident Herbert Tumpel. Es ist wichtig, nun endlich die schon seit Beginn der Finanzmarktkrise angekündigten strengen Regelungen für die Finanzmärkte umzusetzen. Die derzeitige Macht von Ratingagenturen, der Einfluss von Spekulationen ohne reale Grundlage, der Missbrauch von Leerverkäufen - all das sind Folgen der verfehlten Deregulierungen. "Es ist höchst an der Zeit, dass Europa dieses Unwesen in seine Schranken weist. Die Härte, die jetzt bei Sanierungen gefordert wird, muss sich gegen Steueroasen, Steuerbetrug und Steuerprivilegien bei Großvermögen richten. Angesichts von 23 Millionen Arbeitslosen, die für 2010 in Europa erwartet werden, fordert die AK ein ähnlich entschlossenes und großzügiges Handeln der Regierungen auch bei der Bekämpfung der sozialen Krise in Europa", so Tumpel.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Mag.a Olivia Weiss
Tel.: (+43-1) 501 65 2641; mobil: (+43) 664 845 42 14
olivia.weiss@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003