Neues Volksblatt: "Scheuklappen" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 7. Mai 2010

Linz (OTS) - Der Standort bestimmt den Standpunkt, heißt es. Aber manchmal ist eine andere Sicht der Dinge nichts anderes als Betriebsblindheit. Manchmal verändert nicht der Standpunkt die Sicht von Politikern, oft sind es nur parteipolitische oder ideologische Scheuklappen.
Wer die Nachrichten in den Zeitungen, im Radio und Fernsehen verfolgt, wird tagtäglich mit Politikern konfrontiert, denen der klare Blick auf die Realitäten abhanden gekommen ist.
Zwei Beispiele aus dem Parlament. Erstens: In der Debatte über die Griechenland-Hilfe wetterten blaue und orange Politiker über die österreichischen Zahlungen - jene Politiker, deren aktive oder ehemalige Parteifreunde das Land Kärnten und seine Bank derart heruntergewirtschaftet haben, dass die Republik Österreich und damit alle Steuerzahlen rettend einspringen mussten. Wie in Griechenland. Zweitens: In der Gedenkveranstaltung gegen Gewalt und Rassismus warnte Nationalratspräsidentin Barbara Prammer vor der Gewalt von rechts und mahnte zur Wachsamkeit. Dagegen ist nichts einzuwenden -nur auf die Gewalt von links, die zurzeit in Griechenland geradezu explodiert, hat die Sozialdemokratin vergessen.
Scheuklappen, auch rote, sind kein Instrument der
Politik!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001