BZÖ fordert Verbot von Bienen schädigenden Saatgutbeizmitteln

Huber/Widmann: Berlakovich muss zum Schutz der heimischen Bienenvölker endlich aktiv werden

Wien (OTS) - "Landwirtschaftsminister Berlakovich muss rasch und umgehend Saatgutbeizmittel verbieten, die Bienen schädigen können", forderten heute unisono BZÖ-Landwirtschaftssprecher Abg. Gerhard Huber und der oberösterreichische Abgeordnete Mag. Rainer Widmann, die einen diesbezüglichen Antrag im Parlament eingebracht haben.

"Auch heuer kam es in Oberösterreich und der Steiermark erneut zur Ausbringung von mit Saatgutbeizmitteln behandeltem Mais-Saatgut. Im Rahmen des AGES-Projektes "Melissa" wurde der klare Nachweis erbracht, dass diese Beizmittel die Ursache für das Bienensterben sind. Damit wurden langjährige Beobachtungen der europäischen Imker bestätigt. Insgesamt kamen 2009 osterreichweit 618 Bienenvölker zu Schaden", erklärten Huber und Widmann.

"Ein erneuter und eindeutig massiver Vergiftungsfall wurde laut oberösterreichischem Imkereiverband in der 17. Kalenderwoche 2010 festgestellt", berichtete Widmann. Für beide Abgeordneten ist es nun höchst an der Zeit, dass der Landwirtschaftsminister zum Schutz der heimischen Bienenvölker endlich aktiv wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005