Walddialog-Fachtagung setzt auf Fair Play im Wald

Wien/Eisenstadt (OTS) - Österreichs Wald hat viel zu bieten:
Naturerlebnis für eine wachsende Zahl an Erholungssuchenden und Freizeitsportlern, Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Rohstofflieferant, Arbeitsplatz und Schutzsystem. Bei diesen vielfältigen Nutzungen bleiben Konflikte zwischen den einzelnen Interessen oft nicht aus. Diesem Spannungsfeld widmete sich eine Fachtagung des Lebensministeriums gemeinsam mit dem Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ) und den Land&Forst Betrieben Österreich. Unter dem Titel "Sport&Freizeit in Wald&Natur: Konfliktfelder und Lösungsmodelle" soll aufgezeigt werden, dass nur Fair Play das Ökosystem Wald auch im Gleichgewicht halten kann.

Die Tagung ist der Auftakt eines mehrjährigen Prozesses im Rahmen des vom Lebensministerium geführten Österreichischen Walddialogs. Unter dem Vorsitz des Lebensministeriums werden dabei vielfältige Nutzerinteressen beleuchtet und in Beziehung zu einander gesetzt. Ziel ist es einerseits, stereotype Vorurteile - vom unduldsamen Grundeigentümer über den maßlosen Schwammerlsucher bis zum ignoranten Sportausübenden - abzubauen und andererseits gemeinsam waldverträgliche Lösungsmodelle zu entwickeln.

Die Voraussetzung für ein konfliktfreies Neben- und Miteinander ist neben der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben gegenseitiges Interesse und Verständnis für die anderen Nutzergruppen. Der erste Schritt dafür wurde bei der Tagung mit der Bereitschaft der Nutzergruppen zum konstruktiven Dialog gesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Für weitere Fragen kontaktieren Sie bitte:
Rudolf Kaupe
Verband alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ)
Tel.: 0664/4598973
vavoe@aon.at

Karin Seifert
Land&Forst Betriebe Österreich
Tel. 01/533 02 27 DW 17
seifert@landforstbetriebe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LUF0001