Neues Umspannwerk Gerasdorf sichert die Versorgung

Wien Energie errichtete ein neues Umspannwerk an der Hagenbrunner Straße. Es wurden ca. 17 Mio. Euro investiert.

Wien (OTS) - Das Gebiet der Stadtgemeinde Gerasdorf hat sich durch den Bau der S1 Nordumfahrung deutlich verändert. "Wir haben viele Beiträge für die Ansiedelungen des Einkaufszentrums Gerasdorf und damit auch für die Schaffung neuer Arbeitsplätze geleistet. Der sicheren Energieversorgung kommt natürlich immer eine zentrale Rolle zu. Wien Energie ist uns dabei stets ein wichtiger Partner", so Mag. Alexander Vojta, Bürgermeister der Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien.

Nicht nur die neuen Gewerbeparks und Industriegebiete benötigen Strom. Seit den 1990er Jahren stieg die Last um ca. 50 %. Das neue Umspannwerk Gerasdorf liefert einen wichtigen Beitrag für die sichere Versorgung der Region.

Hohe Versorgungsqualität nachhaltig sichergestellt

Wien Energie investiert in die Versorgungsqualität. Der vorausschauende Ausbau in den 70er Jahren hat dazu geführt, dass viele Jahre keine neuen Umspannwerke benötigt wurden. Der starke Anstieg des Stromverbrauchs in den letzten Jahren und geänderte Netzkonzepte machen nun Neubauten nötig. Das Umspannwerk Gerasdorf ist erst der zweite Neubau nach dem Umspannwerk Schwechat im letzten Jahr seit 1991.

Dipl.-Ing. Reinhard Brehmer, Geschäftsführer der Wien Energie Stromnetz: "Seit 1999 wurden die Netztarife durch die Regulierungsbehörde um fast 40 % gesenkt. Heute zahlt ein durchschnittlicher Wiener Haushalt pro Woche für die Stromnetze weniger als für eine Melange im Kaffehaus." Dipl.-Ing. Peter Weinelt, Wien Energie Wienstrom Geschäftsführer ergänzt: " Mit 99,99 Prozent Versorgungssicherheit liegt unser Unternehmen im europäischen Spitzenfeld. Dafür investieren wir jährlich ca. 120 Mio. Euro in das Stromnetz."

Neues Netzkonzept

Neue Berechnungsmethoden ermöglichen eine Optimierung des Stromnetzes. Darauf aufbauend werden Standardisierungsprojekte durchgeführt, um Netzausbauten und Instandhaltungsmaßnahmen schneller und kostengünstiger durchführen zu können. Dies führt im Versorgungsgebiet von Wien Energie Stromnetz dazu, dass mehr, aber kleinere Umspannwerke die Kunden mit Strom versorgen. So sind bei einer Versorgungsunterbrechung weniger Kunden betroffen und diese können durch die kürzeren Kabellängen auch noch schneller behoben werden.

Fassadengestaltung

Der technischen Nutzung des Gebäudes entsprechend ist der Baukörper möglichst einfach und klar strukturiert gestaltet. Zum Schutz vor Sonneneinstrahlung und Witterung sind ausgesetzte Gebäudefronten mit einer vorgehängten Lamellenfassade verkleidet. Die Lamellenfassade ist auch ein gestalterisches Element und erhöht die Wiedererkennung eines Wien Energie Umspannwerkes. Sie kam bereits beim Neubau des Umspannwerks Schwechat und der Renovierung des Umspannwerks Kendlerstraße zum Einsatz.

Über Wien Energie:

Wien Energie ist der größte Energiedienstleister Österreichs. Das Unternehmen versorgt mehr als 2 Millionen Menschen, rund 230.000 Gewerbeanlagen, industrielle Anlagen und öffentliche Gebäude sowie rund 4.500 landwirtschaftliche Betriebe in Wien, NÖ und Burgenland mit Strom, Gas und Wärme.

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=38&dir=201005&e=20100506_w&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christian Ammer
Wien Energie Pressesprecher
Tel. (01) 53123-73904
christian.ammer@wienenergie.at

Christian Neubauer
Wien Energie Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 4004-30004
mailto: christian.neubauer@wienenergie.at
www.wienenergie.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0002