Griechenland – Stummvoll: Wichtiger Schritt für Euro-Stabilisierung

Griechenland muss sämtliche Vorgaben erfüllen

Wien, 02. Mai 2010 (ÖVP-PK) Als "wichtigen Schritt in Richtung einer Stabilisierung der Euro-Zone" sieht ÖVP-Finanzsprecher Dr. Günter Stummvoll die erfolgte Einigung der EU-Finanzminister auf das Maßnahmenpaket für Griechenland. "Auch Österreich wird sich seiner Verantwortung stellen, wenn es darum geht, diese Krise gemeinsam zu meistern", so Stummvoll, und weiter: "Alles andere wäre äußerst kurzsichtig. Finanzminister Josef Pröll hat als verlässlicher Krisenmanager daher den nötigen Weitblick bewiesen, indem er stets klar gesagt hat: Es geht nicht um Griechenland, sondern um den Euro. Nicht zu handeln, bedeutet immensen Schaden für die Euro-Zone und damit auch für den Wirtschaftsstandort Österreich." ****

Stummvoll sieht nun Griechenland gefordert, denn klar ist: "Die beschlossenen Maßnahmen sind alles andere als Geldgeschenke." Das Milliardenpaket ist schmerzhaft für die Griechen, notwendig für Europa und sinnvoll für Österreich. "Griechenland muss nun echten Reformwillen beweisen und die strengen Vorgaben von EU und IWF auf Punkt und Beistrich erfüllen. Einen anderen Weg wird es nicht geben", so der ÖVP-Finanzsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002