Marek: Wien ist wichtiger Standort und attraktiver Markt für Finanzdienstleister

Staatssekretärin Marek bei der Liechtensteinischen Landesbank - Treffen mit Martin Meyer, dem Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister von Liechtenstein

Wien (OTS/BMWFJ) - "Die Eröffnung der Wiener Tochter der Liechtensteinischen Landesbank am Ende des Vorjahres ist für mich ein Zeichen der Hoffnung. Denn wenn sich solche Profis in wirtschaftlich angespannten Zeiten in Wien niederlassen, dann erkennen sie hier wirtschaftliche Aktivitäten, und das ist in Krisenzeiten sehr viel wert. Kapital ist wichtig für eine gesunde Wirtschaft, kann aber bei veränderten Rahmenbedingungen - wie zum Beispiel Steuern - auch sehr schnell wieder abwandern", betonte Christine Marek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, am Donnerstag bei einer Veranstaltung der Liechtensteinischen Landesbank in den Wiener Börsensälen, wo es auch zu einem Treffen zwischen ihr und Dr. Martin Meyer, dem Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister von Liechtenstein kam. Im Zentrum des Gesprächs standen die Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Fürstentum Liechtenstein und Österreich.

Wien sei für Finanzdienstleister ein wichtiger Standort, so Marek, weil die Stadt selbst einen attraktiven Markt darstelle und darüber hinaus über ein gutes Wirtschaftsklima mit hervorragenden steuerlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen verfüge. Außerdem sei Wien ein guter Standort, um nicht nur den österreichischen, sondern auch den gesamten zentral- und osteuropäischen Raum zu erreichen. Und nicht zuletzt nehme Wien einen Spitzenplatz in Sachen Lebensqualität ein.

Auch Österreich habe natürlich mit den Folgen der weltweiten Krise zu kämpfen, fuhr die Staatssekretärin fort. Die Bundesregierung habe im Vorjahr rasch ein Bankenhilfspaket zur Stützung des österreichischen Bankensektors geschnürt und damit zur Sicherung der Spareinlagen und zur Eigenkapitalunterstützung der Banken beigetragen.

Marek sprach in ihren Ausführungen die Gründung einer Stabilitätsplattform unter Leitung der Europäischen Kommission und unter Einbindung der interessierten Regierungen und Notenbanken der EU an. Sie solle in Zukunft für die operative Behandlung möglicher Stabilisierungsfälle sorgen. Weiter sei das Instrumentarium der EU zur Stabilisierung von Zahlungsbilanzungleichgewichten, zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen und zur Stützung von Wirtschaftswachstum und Beschäftigung in der Region zu überprüfen und zu schärfen.

"Der Name Liechtenstein ist in Wien omnipräsent und kommt gleich nach dem Namen Habsburg. Man könnte sagen, dass es sich um eine Art von 'family business' handelt, und als Familienmitglieder im weitesten Sinne heiße ich sie herzlich willkommen und wünsche guten Geschäftsgang", schloss Marek.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Staatssekretariat: DI (FH) Lukas Pohl
Tel.: +43 (01) 711 00-5838

Referat Presse: Mag.Alexandra Perl
+43 (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001