"Die Geretteten aus Mauthausen" - Buchpräsentation und Ausstellung über die polnischen Opfer des KZ Mauthausen

Warschau (OTS) - Ein Dokumentationsband mit 105 Interviews und Berichten von polnischen Überlebenden des Konzentrationslagers Mauthausen-Gusen und seiner Nebenlagern wurde gestern, 28. April 2010, am österreichischen Kulturforum Warschau vorgestellt. Das KZ Mauthausen hat für Polen eine besondere Bedeutung, da es aufgrund einer Weisung von Generalgouverneur Hans Frank zur Beseitigung der polnischen Intelligenz und Widerstandsbewegung das Lager mit der größten Anzahl an Häftlingen aus diesen Kreisen war. 1939/40 waren 480 polnische Häftlinge neben ca. 300 österreichischen und deutschen "Stammhäftlingen" die ersten Gefangenen in den Gusener Baracken. Ihre Zahl stieg bis 1941 auf über 4000 Häftlinge an. Alle Polen kamen ausnahmslos in die Arbeitskommandos der Gusener Steinbrüche und in die Ziegelei in Lungitz.

Die Publikation ist die erste, die speziell das Schicksal der polnischen Opfer beleuchtet und wurde vom Zentrum "Karta", dem Haus der Begegnung mit der Geschichte und der Stiftung für Deutsch-Polnische Aussöhnung, herausgegeben.

An der Präsentation nahmen auch zahlreiche Personen teil, die diese Jahre des Schreckens überlebten. Sie erzählten in bewegenden Worten von ihren damaligen Erlebnissen und den Lebensverhältnissen im Lager, dankten aber auch Österreich für die ihnen schließlich entgegengebrachte Aufmerksamkeit und Ehrung. Die jüngeren Anwesenden riefen sie dazu auf, ihre Berichte vor allem als Appell gegen das Vergessen und als Aufforderung zur Erinnerung, wohin Verblendung und Fanatismus führen, zu verstehen.

Bereits vor der Präsentation des Buches überreichte Botschafter Dr. Herbert Krauss drei ehemaligen Häftlingen des KZ Mauthausen-Gusen das ihnen von Bundespräsident Fischer verliehene "Große Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich". An der Feier nahm auch der frühere polnische Außenminister und nunmehrige Sonderbeauftragte von Premierminister Tusk, Professor Wladyslaw Bartoszewski, teil.

Am Mittwoch dem 5. Mai wird um 17 Uhr, genau 65 Jahre nach der Befreiung des KZ Mauthausen-Gusen, im Warschauer Haus der Begegnung mit der Geschichte eine Ausstellung und Video-Installation zu dieser Publikation eröffnet.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: + 43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: + 43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0005